EV Zug – ZSC 2:3 (0:0, 2:2, 0:0) n.V.

Wooow, woooow und wooow! Unglaublich, auch das dritte Spiel in dieser Serie geht an die Zürcher und das, obwohl der Z unterlegen war und Flüeler ein faules Ei kassierte! Alles lief gegen den ZSC und dennoch siegte das Team von Hartley.

Der ZSC kurz aus dem Gleichgewicht

Der ZSC kurz aus dem Gleichgewicht

Irgendwann muss doch die erste Playoff-Niederlage kommen, dachten sich viele Zürcher und Zug drückte auch von Beginn an auf die frühe Führung. Obwohl die Zuger heute offensichtlich etwas mehr rotierten, war Sheddens Team überlegen im ersten Drittel. Dabei war Lukas Flüeler, der immer wieder von den Zugern mit „De Luki isch nervös“ beeinflusst wurde, ein wichtiger Rückhalt.

Das Mitteldrittel war dann eher eine Geschichte für den ZSC. Zuerst Ambühl durch die Beine von Markkanen und danach Bärtschi mit einem satten Schuss in den Engel waren für die Führung der Zürcher verantwortlich. Dabei profitierte Bärtschi von einer herrlichen Vorarbeit von Cunti. Er spielte einen traumhaften Flip-Pass über sämtliche Stöcke von Freund und Feind. Danach war Zug an der Reihe, in der 38. Minute dank Casutt und wenige Sekunden vor Drittelsende noch Fischer. Einen Schuss aus der neutralen Zone, der mehr als Befreiungsschlag gedacht war, unterschätzte Flüeler und wurde kurzfristig zur Lachnummer im Stadion. Aber nach sechs Spielen mit grossartigen Leistungen darf auch er ein solches „Ei“ kassieren.

Nun wurden die Zuger überheblich, zumindest die Fans, und dies spornte den ZSC noch einmal an. Auch wenn er im letzten Drittel weiter unten durch musste, konnte das Unentschieden erfolgreich gehalten werden – dank Lukas Flüeler! Eine Verlängerung musste die Entscheidung bringen, aber es sah lange nicht gut aus. Zug hatte weiterhin die besseren Chancen und war in der 64. Minuten dennoch geschlagen. Ambühl verwertete einen Abpraller von Markkanen, dies nach einem Konter über McCarthy und Tambellini, und nun war der Gästesektor ausser sich!

Spiel Nummer 7 war nicht das Beste, aber jenes mit dem schönsten Ende…

Grosser Jubel nach dem Treffer von Andres Ambühl

Grosser Jubel nach dem Treffer von Andres Ambühl

Bilder in der Gallery: http://www.zscblog.ch/gallery/fotos-saison-1112/playoff-1112-ev-zug-zsc/

7 Gedanken zu „EV Zug – ZSC 2:3 (0:0, 2:2, 0:0) n.V.

  1. Und da dachten die Zuger bereits, der Luki sei nervös. Nichts da! Grossartige Leistung, aber vor allem verdammt klasse Reaktion auf den Gegentreffer.

    Aber nun wird es erneut hart und das nächste Spiel muss zuerst gewonnen werden….

  2. faules ei? da möchte ich flüeler in schutz nehmen, springende pucks haben goalies bisher noch relativ oft verarscht! problem ist, dass man dabei keinen „big save“ machen kann, jedoch problemlos lächerlich dasteht wenn er reingeht… aber wenn das seine schwächste aktion in diesen playoffs war, bin ich mehr als glücklich!
    hauptsache sieg!

  3. Das ist schon so, sowas sieht immer schlecht aus. Dennoch ist es ganz klar sein Puck, aber nach einem Sieg kann das mit einem Lächeln akzeptiert werden.

  4. Der Match gestern hat mich für die drei torlosen verlorenen Heimspiele anfangs Saison voll und ganz entschädigt! DAS isch öise ZSC!!

  5. „Schadenfreude ist die schönste Freude“ oder „Hochmut kommt vor dem Fall“ das Geheule im evz-Forum ist KÖSTLICH !! 🙂
    Aufgehts, morn machemer de Sack zue!

  6. Aber wenn wir ehrlich sind hat Zug mehr getan. Wir hatten kaum Chancen und so wird das nix im Final. Da muss wieder mehr kommen!

Kommentare sind geschlossen.