Wer macht den zweiten Zug?

Fünf Siege in Serie, 20 Tore erzielt und nur deren fünf kassiert. Die Serie, welche der ZSC zu Beginn der Playffos auf die Eisflächen gebracht hat, ist eindrücklich und wird dennoch kaum gewürdigt. War im Viertelfinal noch die angebliche Verletzungsliste „Schuld“ an Zürichs Erfolg, so scheint es in dieser Serie das Blackout und die negativen Zuger Playoffgeister. Nun, dem Z soll es egal sein, kann er doch unter diesen Bedingungen in Ruhe weiterarbeiten. Step by step.

Brunner, Holden und Metropolit
Wie am vergangenen Samstag, so liegt der Schlüssel zum Erfolg auch morgen bei der Kontrolle des ersten Zuger Blocks. Shedden wird, je länger die Serie dauert und der gewünschte Erfolg ausbleibt, diese Formation forcieren und ihnen damit Einsatz für Einsatz die Energireserven verkleinern. Gut möglich, dass die drei wichtigsten Spieler sowieso schon auf den Reserven laufen, gab Shedden ihnen doch bereits in der Qualifikation regelmässig viel Eiszeit. Dagegen kann Hartley beinahe während der ganzen Spielzeit mit vier Linien spielen lassen.

Hart und konstant am Puck bleiben
Wenn es aus dem 7:1 etwas zu kritisieren gibt, dann die Zeit zwischen dem 0:1 von Bastl und dem 1:2 von Monnetl. Dort lief der Z Gefahr neben der Kontrolle, auch das Spiel aus der Hand zu geben. Diesen Moment gilt es auch in Spiel 2 zu überstehen oder falls möglich sogar mit einer leichten Tempoverschärfung zu unterbinden.

Heimvorteil nutzen
Noch hat es einige Tickets für das Spiel von morgen, der grösste Teil davon aber wird um 19:45 verkauft sein. Einer guten Atmosphäre, wie sie in den bisherigen beiden Heimspielen der Playoffs herrschte, steht also nichts im Weg. Aber zurzeit scheint es dem Z kaum eine Rolle zu spielen, ob er zuhause oder auswärts aufläuft – er gewinnt zurzeit und falls dies so bleibt, wird kaum jemand enttäuscht sein. Aber Achtung, die alte und ausgelaugte Hockeyweisheit gilt auch morgen: Jedes Spiel beginnt bei Null und muss zuerst gewonnen werden…

Auf in das nächste Heimspiel…

12 Gedanken zu „Wer macht den zweiten Zug?

  1. Gang durchs läbe mitem ZSC,sisch dä grund warum kurve brennt, mir schissed uf zug und bern,denn mir händ züri gern,reiset durch die ganzi schwiiz,egal ob noch ob witt, das isch zürcher melodie

  2. wemmer scho bim phenomden sind: „d liebi günnt am endi immer gege boshaft!“

  3. der korrektheit halber sei erwähnt, dass die erste linie aus brunner, holden, schnyder besteht und metropolit als center des zweiten zuger blocks agiert zwischen christen und rüfenacht – im normallfall und bisher sind sie so aufgelaufen 🙂
    das kümmert uns aber natürlich auch herzlich wenig und wir werden den zugern am dienstag nochmals kräftig ein’s auf den deckel geben.

  4. wichtig ist der support, nach dem samstagspiel haben die Spieler etwas GUT!

  5. Unser ZSC gewinnt und fertig. wir besiegen die Zuger mit 4:0 in der Serie.

  6. Wow nöd grad sooo optimistisch oder ebe scho hochnäsig. Das Halbfinal gegä Zug wird sicher kein selbschtläufer.. aber es langet 😉

  7. 2:1 Sieg in der Serie 2:0….heute passte wieder alles. Die Spieldauerstrafe war völlig übertrieben, aber wenns gepfiffen wird…

Kommentare sind geschlossen.