HC Davos – ZSC 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)

Das dritte Spiel in der Serie fand, es erstaunte mich überhaupt nicht, mit Reto von Arx statt. Zwar war die Hand einbandagiert, doch beim Spielen war vom Handicap nichts zu sehen. Damit waren die Hoffnungen natürlich wieder gestiegen beim Anhang des HCD.

Bereits aber zu Spielbeginn wurde klar, dass der Z sowohl auf, wie auch neben dem Eis der Chef war. Auch wenn die Davoser eine hohe Intensität auf das Feld legten, so wirkte der ZSC nie überfordert. Jeder Einsatz wurde mit vollem Engagement angefangen und bis zum letzten Meter auf dem Eis so abgeschlossen. Kombinationen und Angriffsauslösungen klappten wie noch nie in dieser Saison und falls doch einmal etwas nicht optimal lief, so war da immer noch Lukas Flüeler im Tor.

Davos zu Beginn des Mittelabschnittes klar besser, jedoch ohne Erfolg. Es war eine dieser entscheidenden Phasen in einer Partie. Wenn der Gegner am Drücker ist, macht ein Tor besonders Freude und von dieser gab es in der 26. Minute genügend in der Halle – zumindest im Gästesektor. Wooow!!! Biere flogen und die Zuversicht stieg drastisch an. Del Curto und sein Team verloren nun etwas den Tritt und der Z mit dem Tor im Rücken startete seinerseits zu einer Druckphase. In der 34. Minute folgte der Auftritt von Jeff Tambellini – er der nach der Pause zum Zürcher Anhang fuhr und diese zum akkustischen Support aufforderte – traf mit einem Slapshot zum zweiten Treffer. Nun war es um die Gelassenheit im Sektor geschehen, Davos auch neben dem Eis provoziert und angeschlagen. In der Ostkurve wurde ein Transparent hochgehalten, in welchem Peter Zahner als Spielverderber des Spengler Cups betittelt wurde. Nun ja, ein eher misslungenes Statement in einer solchen Situation.

Damit wir hier aber nicht in Überheblichkeit abdriften, sei erwähnt, dass der Z heute auch von einigem Glück profitierte. Lattentreffer und Pfostenschüsse waren nur bei Davos zu finden. Ansonsten aber muss dem Z ein riesen Kompliment gemacht werden, die Leistung war erneut mehr als würdig und rechtfertigte den Sieg über das gesamte Spiel betrachtet. Auch wenn das Spiel beinahe noch gekippt wäre, so feierte der ZSC einen unglaublich wichtigen Sieg. Und im Nachhinein konnte der Z sogar über den irregulären Treffer von Davos lachen, hatte doch Flüeler die Scheibe unter der Fanghand begraben.

Was solls! Wir liegen mit 3:0 gegen den Meister in Front und am Donnerstag besteht bereits die Chance auf die Halbfinalquali!!!

HC Davos gegen den ZSC in der Vaillant Arena Davos. Foto: Dominik Hew/zscblog.ch

HC Davos gegen den ZSC in der Vaillant Arena Davos. Foto: Dominik Hew/zscblog.ch

5 Gedanken zu „HC Davos – ZSC 1:2 (0:0, 0:2, 1:0)

  1. Danke für den coolen Spielbericht. Ein wichtiger Sieg! Und jetzt: „Volle Konzentration“ auf das nächste Aufeinandertreffen. Wie heisst es so schön: „It ain’t over ‚til it’s over“. Der HCD steht mit dem Rücken zur Wand und hat nichts mehr zu verlieren. Angeschlagen, aber noch nicht KO. Also „Z“, „uf gaht’s“! Gr. A

  2. Die erste Schlacht dieser Woche ist gewonnen. Nur durch viel Glück, Kampfgeist, Wille und der Unterstützung der Fans konnte gestern gejubelt werden! Der Sieg ist nicht gestohlen, jedoch auch nicht 100% verdient. Das Wettkampfglück ist auf unserer Seite, doch wer Eishockey kennt, weiss wie schnell das Pendel auf die andere Seite kippen kann. Das Grinsen hält an…

  3. ja easy jetzt händs wärend dä quali i allnä 6 spiel s glück nöd uf ihrärä sitä gha und däfür gestär. s heisst ja au s glück chan mer erzwingä und das händs definitiv gmacht. hoff am dunstig chochets i därä hallä wieder so wiä am samstig. 🙂

  4. Füllen wir die Halle und Schreien wird die Mannschaft zum Sieg und in die Halbfinals!
    Wie Baltisberger im letzten Interview sagte: Eine prikelnde Stimmung sorgt für zusätzliche Motivation! Auf Jetzt!

Kommentare sind geschlossen.