Die drei besten Z Tore in der Analyse

Bisher bestanden unsere Analysen aus negativer Kritik am Spielsystem der Mannschaft. Nun möchten wir die Geschichte umdrehen und zeigen, was der ZSC gestern richtig machte und schlussendlich zu den sechs Treffern kam.

Tor 1 – Jeff Tambellini (Andres Ambühl, Juraj Kolnik) – 2:08

Tor 1: Ausgangslage

Bild 1 von 3

Andres Ambühl stört die Davoser Verteidigung erfolgreich, kann die Scheibe übernehmen und anschliessned in die gegnerische Zone fahren. Jeff Tambellini geniesst viele Freiheiten und sieht das freie Eis vor sich.

Tor 3 – Cyrill Bühler (Chris Baltisberger, Reto Schäppi) – 42:48

Tor 3: Ausgangslage

Bild 1 von 4

Chris Baltisberger deckt den Puck erfolgreich ab. Für sein junges Alter spielt die Nummer 41 eine sehr gute Playoff-Serie.

Tor 5 – Patrik Bärtschi (Ronalds Kenins) – 50:29

Tor 5: Ergebnis

Bild 6 von 6

Selbst der Davoser Verteidiger, welcher die Situation noch zu retten versucht, kommt zu spät. Anschliessend hat Bärtschi das leere Tor vor sich und kein Problem das 5:1 zu erzielen

Bilderquelle: Teleclubwww.bluewin.ch

Ein Gedanke zu „Die drei besten Z Tore in der Analyse

  1. das allerbeste – sie schiessen entlich mal auf das goal anstelle noch eine runde und diverse kreise zu ziehen. ganz nach dem motto: man muss dem puck die chance geben, ins tor zu gelangen

Kommentare sind geschlossen.