Noch zwei Tage bis zu den Playoff’s!

Der ZSC konnte in dieser Qualifikation nicht überzeugen. Die Torausbeute auch dieses Jahr eher mager und das Powerplay zur Schwäche geworden. Und nun kommt es zu der Serie gegen den Meister. Seit 8 Spielen konnten die Zürcher gegen die Bündner nicht mehr gewinnen. Die Stärken der Davoser sind bekannt, ein überragender Torhüter (Genoni), effiziente Stürmer und wohl der beste Trainer der Liga. Doch was hat der ZSC zu bieten?

Auswärts stärker (15 Siege vs. 10 Niederlagen)
Der ZSC verlor zu Beginn der Qualifikation die ersten sechs Heimspiele im Hallenstadion. Pfiffe und Schmährufe wurden von Spiel zu Spiel lauter. Doch Auswärts wurden zum Teil schwierige Partien gewonnen: Lugano, Pflichtsiege gegen Rapperswil, Ambri und Langnau, wie auch wieder ein Schlüsselspiel gegen Zug (2:3 n. V.). Alle Auswärtsspiele, die in die Verlängerung oder ins Penaltyschiessen gingen, gewann ausschliesslich der Z (4 Overtime / 2 Penaltyschiessen)!

Der Einfluss des Hallenstadion’s
Nun noch zum Hallenstadion. Das neue Stadion ist und bleibt ein Stimmungskiller. Aber auch der DJ trägt ab und zu dazu bei, dass Fangesänge kaum aufkommen und schon gar nicht auf dem Eisfeld ankommen. Genau dann wenn es die Mannschaft braucht, wird Musik eingespielt. Doch ich möchte diese Probleme nicht noch mehr polemisieren. Viel wichtiger ist das Spiel und die Unterstützung trotz der ungünstigen Bedingungen!

In der Vergangenheit, hat das Zürcher Publikum gezeigt (damit meine ich auch die Fans im 1. und 2. Rang), dass das Hallenstadion auch ein Hexenkessel werden kann. Erinnere ich mich an den Playofffinal gegen Genf, kriege ich noch heute Hühnerhaut. In den Playoffs aber soll dass kein Faktor sein, denn die Mannschaft braucht uns!

Glück als nötiger Faktor
In den Playoffs scheitern Favoriten auch deshalb, weil Sie viel Glück in der Qualifikation verbraucht haben. Wie viele Spiele vergab der ZSC aufgrund von vergebenen Chancen. Die einen Kritiker sehen darin das Unvermögen der Zürcher, doch wer selber ein Sport treibt weiss, dass es an gewissen Tagen einfach nicht funktioniert. Der HCD dagegen scheint das Glück (ausser bei den Verletzungen) gepachtet zu haben. Viele Siege (nicht nur gegen Zürich) kamen oft durch glückliche Treffer zu Stande. Die angesprochene Effizienz des HCD ist sicher nicht nur auf das Glück zurückzuführen, doch viele Tore fielen durch abgelenkte Schüsse. Abgelenkte Schüsse hatte auch der ZSC in grossen Mengen (zum Beispiel im Powerplay), sie landeten aber meistens neben dem Gehäuse…

Vielleicht ist es auch eine Sicht durch die ZSC-Brille und meine subjektive Wahrnehmung völlig falsch. Doch wenn es dem ZSC einmal läuft und die Pucks den Weg IN DAS Tor von Genoni finden, gibt es eine enge Serie.

Konnten wir euch ein bisschen „Heiss“ machen? Wer noch nicht kribbelig ist, dem hilft vielleicht unser Video:

5 Gedanken zu „Noch zwei Tage bis zu den Playoff’s!

  1. Glück:
    Naja, man kann das Glück auch erzwingen – genau das macht der HCD (besser als der Z). Der ZSC spielt leider auch zu brav, wehrt sich leider auch nie (mit den Fäusten), wenn es mal angebracht wäre.
    Dennoch hopp ZSC und hoffen wir auf mehr als 2 Heimspiele.

  2. Davos auswärts kein Thema für Dich? Wir brauchen jede Unterstützung!

    Alli uf Davos!

  3. Ich bin die Ehe Frau von dem richtigen Andy Ton ex Eishockey Spieler und wir haben festgestellt dass irgendjemand siehe oben den Namen meines Mannes benutzt wir bitten denjenigen dies zu unterlassen!! Und distanzieren uns ganz klar von allen Aussagen dieses Menschen!!

  4. Ich bin die Ehe Frau von dem richtigen Andy Ton ex Eishockey Spieler und wir haben festgestellt dass irgendjemand siehe oben den Namen meines Mannes benutzt wir bitten denjenigen dies zu unterlassen!!

Kommentare sind geschlossen.