Der HC Davos im Fokus

Am Donnerstag geht sie also los, die schönste und spannendste Zeit des Jahres. Mit dem HCD wartet auf die Zürcher aber ein ordentliches Schwergewicht. An dieser Stelle nun ein kurzer Ausblick was uns in den Viertelfinals erwartet.

Leonardo Genoni – Die beste Fangquote der Liga
Er stammt aus Zürich und hätte auch Sulanders Nachfolger sein können, doch nun ist Genoni bei den Bündnern und feierte dort bereits zwei Meistertitel. In dieser Saison könnte Titel Nummer 3 folgen. Die Grundlagen dazu sind vorhanden. Der HCD hat mit 117 Gegentoren die beste Defensive. Einen grossen Anteil daran hat auch Genoni, welcher mit fast 94% Fangquote diese Statistik anführt.

Defensive sehr gut, aber provozierbar
Wer am wenigsten Gegentreffer in der Qualifikation kassiert hat, besitzt bestimmt auch eine gute Defensive. Mit Forster, Ramholt und Jan von Arx ist die Qualität unbestritten vorhanden. Doch ein gewisses Potenzial, die Davoser zu provozieren, ist hier vorhanden. Zu einer speziellen Serie dürfte es für Beat Forster werden. Der Verteidiger lässt sich im Hallenstadion gerne etwas gehen und hilft damit nicht nur dem HC Davos.

Geballtes Offensivpotenzial und einige Verletzungssorgen
Keine Kompromisse gibt es bei den Bündnern vor dem Tor. Normalerweise entspricht eine gefährliche Chance für Davos einem Tor – besonders in den wichtigen Phasen. Sykora, Taticek, Reto von Arx, Peter Sejna und Dario Bürgler sind die Garantie der Bündner für Tore. Doch sie haben nicht alle Kräfte an Bord für die Playoff-Viertelfinal-Serie: Guggisberg, Marha, Bürgler und Joggi fallen alle teilweise oder ganz für die Viertelfinals aus.

Arno del Curto, das Phänomen
Auch wenn es niemand bei Davos zugeben will: Arno ist ein kleiner Diktator im Bergdorf Davos und geniesst dort fast unbegrenzte Narrenfreiheit. Aber er versteht es, die vielen Spieler zu einem Team zu formen. Ihm ist egal, ob der Spieler von Arx oder Untersander heisst, wenn ihm was nicht passt, dann sagt er es!

9 Gedanken zu „Der HC Davos im Fokus

  1. Falls Sulo nochmals sein überragendes Talent aufs Eis bringt, muss Hartley umbedingt auf die Finnische Legende setzen. Dies täte mit zwar für Flüeler leid, doch im Hallenstadion scheint Flüeler nur 70 – 80 Prozent stark. Doch Auswärts war er regelmässig zur Stelle. SULO im Hasta, Flüeler Auswärts?

  2. Ne, finde ich keine gute Idee.
    Wenn Flüeler am Donnerstag wieder fit ist: Flüeler, fü die ganze Serie, ausser er hat 2 ganz schlechte Spiele.. dann SULO

    Ist das gute Davoser Powerplay noch zu erwähnen.
    Wenn unser Powerplay ab dem Donnerstag nicht funktioniert (sowie das Boxplay) haben wir keine Chance gegen die Bündner.

    Davos braucht für ein tor in Überzahl, 10:08 min.
    Der ZSC: 17:32 min.

    das macht dann pro match, sowieso ein Tor mehr, für die Davoser..
    also steht es bereits vor dem Spiel 2:0 für den HCD.

  3. also wens de sulo na isetzted ez den chönds de flüeler gad verchuafe uf nöchst jahr nd en neue goali sueche es wer eifach nu verdammt unfair de flüeler wäred de saison spile la und den i de playof uf de sulo setzte.

  4. Sehe ich auch so, sollte Flüeler fit sein und davon kann ausegangen werden, dann ist er als Nummer 1 einzusetzten. Er war diese Saison gut, hat teilweise sehr gute Spiele gezeigt und die Chance verdient hier zu zeigen, was er in entscheidenden Situation zu leisten vermag…

  5. Poa ihr sind ja opptimistisch!! Was sells! Ich haltä skader nach wie vor guet gnueg für meh!

  6. davos hät aber au scho 50 spiel i de bai, de Z erst 40 minute (weli ebefalls gege davos gsi sind!), so isch eigentlich klar wer witercho muess!
    und woher die 17 minute im powerplay chömed frog i mi, i glaub du häsch di vertippt und meinsch 71 (was übrigens bald wieder de fall si dörfti :P)!

Kommentare sind geschlossen.