ZSC – HC Genf-Servette 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

Obwohl es für Genf heute noch um die Qualifikation der Playoff ging, war die letzte Partie auch für den Z nicht bedeutungslos. Solche Spiele sind die optimale Vorbereitung auf die K.O-Runden. Das Spiel nahm in den ersten Minuten nur wenig Fahrt auf und es dauerte bis zur siebten Spielminute, ehe Zürich zu den ersten Chancen kam. Innert Sekunden vergaben Pittis, Monnet und Bastl den Führungstreffer. Drei Minuten später klappte es dann aber doch noch und Ambühl brachte den Z in Front. Er profitierte von einer herrlichen Vorarbeit von Mark Bastl. Mehr brachte das erste Drittel nicht ein.

Allgemein war Genf enttäuschend schwach und es fehlte der letzte Wille bei den Gästen. So erstaunte es nicht, dass die Partie im Mitteldrittel torlos blieb.

Das änderte sich in der Startphase des letzten Drittels nicht. Auch wenn Genf etwas besser in das Spiel fand, waren sie nur selten wirklich gefährlich und falls doch, hielt Ari Sulander den Kasten dicht. Allgemein spielte der Finne eine gute Partie. Nach 55. Minuten zerstörte dann Bärtschi endgültig alle Playoffs-Träume der Genfer. Tambellini zog den Konter auf und konnte mit Bärtschi alleine auf Stephan losziehen. Im richtigen Moment bediente Tamba Bärtschi und der hatte das leere Tor vor sich. Das leere Tor hatte auch Kenins vor sich in der 59. Minute und traf von der Mittellinie aus zum 3:0.

Mit diesem Sieg steht der HC Davos als Viertelfinalgegner fest. Mehr Infos dazu folgen morgen…

Ein Gedanke zu „ZSC – HC Genf-Servette 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

  1. also s’spiel het mi ned vom hocker ghaue, jedoch isch nach em match immer gleich vorem match 🙂 sven organisier wii für davos! 😀

Kommentare sind geschlossen.