Teil 2 der Berner Woche – der SCB

Biel, Bern, Langnau und wieder Biel zum Schluss, so das Programm der Berner Woche für den Z, welche am Dienstag denkbar schlecht begonnen hat. Die 2:5-Niederlage lies die Starteuphorie, die der Z mit vier Siegen in Serie ausgelöst hat, mit sofortiger Wirkung wieder beenden. Realität oder Pessimismus – je nach Betrachtungswinkel – hat das Zürcher Umfeld wieder eingeholt.

Selbst mir fällt es schwer, hier einen positiven Ausblick auf die Partie gegen den SCB zu werfen. Warum sollte nun ausgerechnet gegen die Berner der Knopf platzen? Warum treffen die Zürcher genau morgen wieder einmal in das Tor? Eines ist jedenfalls klar: Wenn der ZSC gegen Bern nicht mit der vollen Wut im Bauch, dem letzten Quäntchen Entschlossenheit und der nötigen Aggressivität in dieses Spiel geht, dann soll das noch einer verstehen.

Es ist Spiel Nummer 40 und die Qualifikation neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen und sollte es Hartley und seinem Team nicht gelingen nun den Rank zu finden, dann wird auch diese Saison wieder in einer Enttäuschung enden. Und die gesamten Diskussionen und Analysen gingen wieder von Vorne los! Zumindest die Halbfinalqualifikation muss es in dieser Saison werden und das spielerische Potenzial wäre vorhanden – also nützt es endlich aus und gewinnt die Partien!

ZSC suscht gar nüt! Uf gaht’s jetzt!

 

2 Gedanken zu „Teil 2 der Berner Woche – der SCB

  1. Gesterb sah ich den Film das *Wunder von Lake Placid*. Ein Team, das hatte nicht die Qualitat der Russen, doch sie waren ein Team, welches an die Chance geglaubt hat. Dieser Film hat mir wieder einmal gezeigt, was Eishockey in Menschen, bei Fans, für eine ganze Region, sogar für ein ganzes Land auslösen kann. Diese Gedanken sollen ein Spieler des Z antreiben, nicht der Kontostand am Ende des Monats…

    Remember Hockeygschicht…

  2. Dä Renner söll gschider mal lerne als so uralti filmluege 😉 und idä vergangeheit umeträumä 😀

Kommentare sind geschlossen.