Aufarbeitung „Thematik Spengler Cup“

Immer wieder wird diskutiert, debattiert und wohl vor allem spekuliert über die Zukunft des Spengler Cup’s, den Unterbruch zwischen Weihnachten und Neujahr und den Entschädigungen, welche die Clubs erhalten.

Wir konnten diesbezüglich mit dem CEO des ZSC – Peter Zahner – ein längeres Gespräch führen und möchten an dieser Stelle etwas Licht in das Dunkle bringen. Die Ausgangslage vorweg: Die aktuellen Verträge zwischen dem Verband und dem Schweizer Fernsehen sowie zwischen dem Verband und dem HC Davos laufen Ende Saison aus und müssen für die nächste Austragung neu verhandelt werden und dabei gilt es folgende Punkte zu verhandeln:

Zuerst der Vertrag zwischen dem Verband, also den Clubs und dem Schweizerischen Eishockeyverband, dem Schweizer Fernsehen und/oder dem Teleclub. Dieser wird neu nur noch die Übertragung der Ligaspiele und jene der Nationalmannschaft beinhalten, jedoch nicht mehr die Übertragung des Spengler Cups. Zwischen dem SF und dem Spengler Cup wird ein separater Vertrag erstellt, welcher dem SF Übertragungsrechte zuspricht. Dafür werden die Kosten für die gesamte Produktion durch die TV Station übernommen. Hierbei wird eine Klausel eingesetzt, welche den Unterbruch des Ligabetriebs zwischen Weihnachten und Neujahr vorsieht, sollten sich Verband und das Organisationskomitee des Spengler Cup’s im zweiten Interessenkonflikt auch noch finden.

In diesem zweiten, separaten Vertrag verhandeln die Clubs und dem HCD – also dem Organisator des Spengler Cup’s – die Entschädigungen für den Unterbruch, die eingesetzten Spieler und die durch den Einsatz beim Turnier in Davos verletzten Spieler aus. Bisher war die Regelung wie folgt: Jedem Club wurde jährlich eine Pauschale von CHF 15’000.- an den ausbezahlten TV- und Vermarktungsrechten vom Verband abgezogen. Diese Summe, bei 12 Clubs sind dies 180’000 Franken, wurden in einem gemeinsamen Pot gesammelt und anschliessend an die Clubs verteilt. Pro eingesetztem Spieler werden dem Club 8000.- ausbezahlt. Dies bedeutet, dass die Entschädigungen vom Spengler Cup eigentlich einer Quersubvention gleich kommt und durch die Clubs, und nicht aus dem Turniergewinn bezahlt wird.

Neu soll jeder Club Entschädigungen auf drei Ebenen erhalten. Als erstes eine Pauschale, welche dem Club die nicht zu erwirtschaftenden Mehreinnahmen von den Spielen in der Weihnachtszeit ersetzen soll. In diversen Ligen hat sich gezeigt, dass die Altjahreswoche bezüglich Zuschauerzahlen deutlich über dem jährlichen Durschnitt liegt. So ist die NLA auch die einzige Profiliga, welche in dieser Zeit eine Pause einlegt. Weiter wird ein Fixbetrag pro Spieler, der beim Team Canada aufläuft, festgesetzt. Für Ergänzungsspieler an andere Teams wird keine Abgabe notwendig, da diese Spieler nur freiwillig abgegeben werden und nur bei angemessenen Vertragsbedingungen. Zum Schluss sieht der neue Vertrag noch einen Frankenbetrag für die verletzten Spieler vor. Verletzt sich ein Spieler am Spengler Cup wird eine Abgabe pro Meisterschaftspartie, in welcher er fehlt, an den Besitzerclub fällig mit einer zeitlichen Begrenzung bis Ende Saison.

Genau über die Höhe dieser drei Entschädigungen wird in den nächsten Tagen und Wochen noch intensiv diskutiert. Eine Deadline für den Entscheid gibt es nicht, jedoch ist das Ziel in den nächsten Wochen eine Einigung zu finden. Und es ist davon auszugehen, dass sich Liga, SF und Spengler Cup auch auf die nächsten Jahre einigen werden. Die Frage ist nur noch unter welchen finanziellen Bedingungen.

8 Gedanken zu „Aufarbeitung „Thematik Spengler Cup“

  1. also ich finde den Spenglercup ne tolle Sache und auch gute Werbung für’s Schweizer Hockey. ABER …. es spicht ja eigentlich trotzdem nichts dagegen, den normalen Spielplan über Weihnachten/Neujahr weiterlaufen zu lassen. Die beiden CH Vetreter können ja die verpassten Spiele vorholen, nachholen.

  2. Naja, so einfach ist es eben nicht, da das Team Canada dann keine Spieler bekommen würde. Die CH-Team hätten dann auch keine Verstärkungsspieler…
    Entschädigungen sind deshalb eine passable Lösung.

  3. kommt ja nicht drauf an ob die anderen Klubs Kanadier haben für 2 oder 3 Spiele oder nicht. So hätten junge Talente auch mal die Möglichkeit sich zu zeigen und villeicht ergibt sich ja etwas.

  4. @martin: spenglercup ist genau so lächerlich wie irgendwelche vorsaisonturniere! nur hat der witz tradition…
    @nino: passable lösung my ass! wänds de shit mitmache sölleds was riskiere oder meh spieler verpflichte!
    @kevin: du bist schlichtweg ein vollidiot! kein club würde so auf die ausländer verzichten und diese gar noch durch junge spieler ersetzen! dazu kommt noch, wer keine kanadier hat, knackt den jackpot! der spengler cup ist vorbeit, fresse halten bis nächsten dezember ist angesagt!

  5. @graf: da hast du mich missverstanden, ich würde während dieser Zeit auch lieber den Z sehen… die momentane Lösung finde ich überhaupt nicht ok… aber beeinflussen können wir es ja sowieso nicht!
    Immerhin wird so dem HCD Gewinn abgezapft…

  6. Glaub nla isch halt hcd fründlich! Wer wod das scho, das davos nid finanziel provitiert?? Scheiss davos wurd ohni das ding a dâ krückä laufä und wär plötzlich nur nu mittelmass vor nla si! Wer wod das scho???

Kommentare sind geschlossen.