ZSC – Rapperswil 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

Gegen Rapperswil sollte der dritte Sieg in Serie eingefahren werden und nach nur acht Minuten war Bastl bereits erfolgreich. Er verwertete ein Zuspiel von Thibaut Monnet mit einem sehenswerten Abschluss zum ersten Treffer an diesem Abend. In der Folge kontrollierten die Zürcher das Spiel und kamen zu weiteren Möglichkeiten. Ein weiterer Treffer blieb aber aus und in der letzten Minute des Startdrittels musste der ZSC sogar von Glück reden, dass die Gästemannschaft nicht den Ausgleich erzielte. Der Puck lag bereits hinter Lukas Flüeler auf der Torlinie, aber sein Mitspieler konnte in diesem Moment noch einmal retten.

Im zweiten Abschnitt starteten die Zürcher fulminant. Nach wenigen Sekunden erzielte McCarthy bereits den zweiten Treffer. Er verwertete ein Zuspiel von Monnet – es war sein zweiter Assistpunkt am heutigen Abend – zum 2:0. Aber statt nun die Spielkontrolle endgültig zu übernehmen, waren es die Gäste, die nur wenige Sekunden nach dem zweiten Treffer der Zürcher zum Anschlusstreffer kamen. Die restlichen Minuten im Mittelabschnitt wären ereignislos verlaufen, wären da nicht die Fans aus dem dritten Rang gewesen, welche etwa zehn Minuten mit demselben Text die komplette Halle unterhielten.

Mit diesem Vorsprung wurde das dritte Drittel angepfiffen und lange konnte der Tabellenletzte dieses Ergebnis halte. Es brauchte einen cleveren Pass von Monnet – sein übrigens dritter Punkt – und einen freistehenden Bastl im Slot um das nächste Tor zu erzielen. Mit diesem schönen Tor waren die Zürcher wieder mit zwei Treffern im Vorsprung. Dieses Resultat hatte bis zur letzten Minute Bestand, ehe Rapperswil noch einmal Druck auf das Tor von Flüeler erzeugte und davon sogar profitieren konnte. Aber der Anschlusstreffer von Burkhalter war nichts mehr wert, denn wenige Sekunden später lief Tambellini alleine auf das verlassene Jona-Tor zu und schob die Scheibe über die Torlinie.

Es war zwar kein hochstehendes Spiel, aber der ZSC gewinnt erneut und kommt damit immer näher an Lugano heran. Zudem vergrössert sich der Abstand zu den Teams unter dem Strich weiter. Einen weiteren Schritt in Richtung Playoffqualifikation können die Zürcher morgen, im Derby gegen Kloten, in Angriff nehmen.

[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2012/01/STE-0031.mp3|titles=STE-003]

3 Gedanken zu „ZSC – Rapperswil 4:2 (1:0, 1:1, 2:1)

  1. respekt, wie professionell du das interview durezoge häsch. wo er die guete spieler ufzellt hät und de wichser gnennt hät han i grad müesse lache 😛

  2. Ich gib zue ich han letscht Wuche e professionelli Kritikerin gha und das sind tatsächlich die erschte positive Effekt drus! 😉

Kommentare sind geschlossen.