Ari Sulander und Santtu Sulander

Beim ZSC ist er eine lebende Legende, auch wenn er in der laufenden Saison von Lukas Flüeler als Nummer 1 abgelöst wurde. Die Verdienste des Ari Sulanders für Zürich sind nur schwer in Wort zu fassen. Im Januar wird der Finne 43 Jahre jung und beendet seine 13 Saison beim ZSC seit 1998/99, dabei erlebte der besonnene Torhüter drei Meistertitel.

Und nun legt die Legende noch einen weiteren Meilenstein in der Hockeygeschichte. Er wird am kommenden Dienstag zum ersten Mal mit seinem Sohn in einem Team spielen. Zwar nicht beim ZSC, aber zumindest in der zweithöchsten Spielklasse bei GCK. Zu diesen Umständen kam es, weil die Stammtorhüter des Farmteams – Lukas Meili und Tim Wolf – in den nächsten vier Wochen die Vorbereitung und möglicherweise auch die U20 Weltmeisterschaft in Calgary absolvieren. Somit stehen Tür und Tor offen für einen bemerkenswerten Eintrag in die Familien- und Sportgeschichte, die sich Ari nun schon seit einigen Jahren wünschte.

Ob es zu dieser Konstellation ebenfalls in der obersten Spielklasse kommen wird, was der noch grössere Traum von Vater und Sohn ist, muss vorderhand angezweifelt werden. Höchstens im Rahmen des letzten Meisterschaftsspiel von Ari Sulander, und auch als Dankeschön für die vielen glorreichen Jahre rund um die lebende Legende im Hallenstadion, könnte dies geschehen.

Am Dienstag, 13. Dezember auf der Kunsteisbahn Küsnacht gegen den HC Thurgau kommt es also zur Premiere. Die ZSC Saisonkarte berechtigt zum freien Eintritt!