Rapperswil – ZSC 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)

Es war kein Spiel für den Eishockeyfeinschmecker. Beide Mannschaften waren bemüht, neutralisierten sich aber meist gegenseitig. Für das erste Highlight waren nicht die Spieler auf dem Eis, sondern die Gästefans aus Zürich besorgt. Die Fangruppierungen SU02 & C11 bewiesen einmal mehr Kreativität.

Der erste Abschnitt ist schnell erzählt. Das Spiel plätscherte dahin, auf beiden Seiten gab es nur wenige Tormöglichkeiten. Der ZSC konnte sich erwartungsgemäss ein Chancenplus erarbeiten, doch war er nicht in der Lage ein Tor zu erzielen. Einziger Aufreger war die 10 Minuten Strafe gegen Andres Ambühl kurz vor dem Drittelsende.

Das gleiche Bild nach der Pause. Die Zürcher setzten Rapperswil unter Druck. So konnte mehrmals in Überzahl agiert werden und dann endlich: Michael Nylander erlöste die Gästefans in der 27. Spielminute. In einer doppelten Überzahl bot sich dem Z kurz vor dem Ende der zweiten 20 Minuten die Chance zur Vorentscheidung. Jedoch war das Powerplay, wie schon so oft in dieser Saison, nicht gerade berauschend.

Manch einer wird sich jetzt fragen, was war den mit dem Heimteam? Auch mit Adrian Wichser konnte Rapperswil nicht überzeugen. Das Team vom Obersee zeigte sich aber nach der 2. Pause zumindest leicht verbessert. Flüeler liess heute aber nichts zu und vorne sündigte der ZSC weiterhin im Abschluss. So endete die Partie standesgemäss mit einem Auswärtsieg für Zürich. Patrick Bärtschi sorgte mit seinem Treffer ins leere Tor für den Schlusspunkt. Somit stand der erste Shoot Out dieser Saison für Lukas Flüeler fest.

Die Punkte sind dem Konto gutgeschrieben. Weitere Punkte soll es morgen im Heim-Derby gegen Kloten geben!