Kooperationsvertrag mit den Toronto Maple Leafs

Bereits im Juli gab der ZSC bekannt, dass er in Zukunft mehr mit Kooperationspartnern zusammenarbeiten möchte. In einer ersten Phase wurde eine Kooperationsgemeinschaft mit den Adlern aus Mannheim abgeschlossen.

Nun also, gut vier Monate später, gelang der Führung des ZSC auf den ersten Blick ein Coup. Mit den Toronto Maple Leafs, eines der Gründungsmitglieder der NHL, erhält der Z einen hochkarätigen Verbündeten. Erstaunlich ist, dass die Maple Leafs am vergangenen Dienstag mit einer ordentlichen Delegation zur abschliessenden Besprechung nach Zürich gereist sind. Mit dabei war sogar Präsident und General Manager Brian Burke. Den Kanadiern liegt offensichtlich etwas an der Zusammenarbeit mit dem Z, anders ist ein solcher Aufmarsch nicht zu begründen.

Die Schnittstellen, bei welchen sich die beiden Partner unterstützen wollen, sind ähnlich gestreut wie bei der Zusammenarbeit mit den Adlern aus Mannheim. So sollen zum Beispiel in den Bereichen Sicherheit, Marketing und Nachwuchsförderung Synergien genutzt werden und das vorhandene Wissen ausgetauscht werden.

Ein besonderes Augenmerk möchte der ZSC auf die neue Eis- und Sportarena in Zürich-Altstetten werfen. Dort erhofft sich Peter Zahner einige Inputs aus Übersee. Im Jahre 1999 öffnete in Toronto das Air Canada Center seine Tore und beherbergt seither, neben einem Basketball und einem Lacrosse Team auch die Toronto Maple Leafs.

Eine direkte Zusammenarbeit zwischen einem NHL-Vertreter und einem Eishockeyclub aus der Schweiz gab es noch nie. Der ZSC nimmt in dieser Beziehung also eine Vorreiterrolle ein. Ob und wie sich diese Zusammenarbeiten, auch mit der Führung aus Mannheim, auszahlen wird, ist vorderhand nicht abzuschätzen. Ein Prestigeerfolg ist es auf jeden Fall.

7 Gedanken zu „Kooperationsvertrag mit den Toronto Maple Leafs

  1. ……irgendwie krass…….weiss nanig so gnau wasi davo halte sel.irgendwie tönts mega…..aber irgendwie…..ja weiss au nöd.es muess mal fruchte würdi mal säge,mer werdets gseh.

  2. @Michael:
    Nein ein NHL-Stadino sicher nicht. Aber dennoch können gewisse Erfahrungen, Kennwerte aus diesem Projekt übernommen werden (Kosten, Termine, Problemstellungen etc.). Das der ZSC keine 19’000er Arena braucht und diese noch viel weniger eine Lacrosse und Basketballmannschaft beherbergen muss ist auch klar.

  3. die neu halle wird sowieso uf event usgleit si…so wies usgseht mit stehplätz, nur bi de hetzkampagne gege fans isch d frog ob steplätz no erlaubt si werded bis de bau afangt!
    was würklich überrascht, dass de brian burke wege dere kooperation i d schwiz cho isch! ändere wird sich für d fans vermuetlich genau nüt, somit isch es eifach wayne…

  4. hmm man glaubt es kaum, aber es hät scho Gspröch und Diskussione gäh zwüsched exponänte vo de Fans und de Vereinsfüehrig beträffend Stadion (ebefalls Stehplätz) und die seged positiv verloffe.

    Und im übrige isch eusi Füehrig glaub scho rächt sensibilisiert uf dAlige vo de Fans. So chamer das au im folgende Artikel nahläse, bzw. nahlose:
    http://www.zscblog.ch/2011/01/31/informationen-bezuglich-dem-neuen-stadionprojekt/

    Zitat us em Text:
    „Bezüglich Kapazität wurde ein geplantes Fassungsvermögen von 12’000 Personen angegeben. Diese Zahl wird auf 3000 Stehplätze (2500 Heim, 500 Gast) und 9000 Sitzplätze aufgeteilt“
    Auszug aus der offiziellen Presseerklärung von Ende Januar.

  5. i weiss, ha jo gsait so wies usgseht mit stehplätz, allerdings dörfs kai ereignis meh geh wies in letschter zit de fall gsi isch. sus wirds wohl irgendwenn schwierig zum überhaupt no es stadion mit stehplätz baue…

Kommentare sind geschlossen.