Zu Gast beim Leader

Auf den ersten Blick etwas überraschend, steht nach 22 Spielen Fribourg Gotteron auf dem vordersten Tabellenrang der Liga. In einen regelrechten Siegesrausch haben sich die Fribourger gespielt, gewannen sie doch 12 ihrer letzten 14 Begegnungen. Ein Grund für die starke Form steht im Tor. Da ist Christobal Huet mit einer Fangquote von 94.01%, was den statistisch besten Wert bedeutet.

Aber auch in der Offensive hat das Team von Hans Kossmann einiges zu bieten. So zum Beispiel ist Julien Sprunger auf Platz zwei der Torjägerliste – mit 19 Treffern. Viele dieser Tore wurden durch Andrej Bykov vorbereitet, welcher mit 19 Assists ebenfalls weit vorne in der Scorerliste anzutreffen ist.

Der ZSC hat bezüglich statistischen Werten auch ordentlich Boden gut gemacht: zum Beispiel Lukas Flüeler, der mit 92.34% gefangenen Pucks an dritter Stelle liegt. Und immerhin konnte Hartley’s Team 9 der letzten 12 Partien für sich entscheiden. Dies aber alles hat nur eine sekundäre Bedeutung, wenn morgen um 19:45 die letzte Partie vor der einwöchigen Nationalmannschaftspause angepfiffen wird. Viel mehr geht es für die Zürcher darum, die aufstrebende Form zu bestätigen und wenn möglich weiter den Anschluss an die oberen Mittelfeldplätze (Zug und Bern) zu halten.

Aber selbst bei einer allfälligen Niederlage darf der Z erhobenen Hauptes in die erste Pause der Saison gehen, hat er sich doch aus einer regelrechten Auftaktskrise langsam aber sicher wieder nach oben gearbeitet. Noch nicht mit überragendem Hockey, aber mit defensiv solidem und kämperischem Spiel! So soll es auch morgen klappen!