HC Davos – ZSC 3:2 (1:0, 0:0, 2:2)

Zum 90-jährigen Jubiläum der Davoser gabs im ersten Drittel vorerst keine Geschenke der Zürcher. Die Gastmannschaft zeigte den wohl stärksten Abschnitt in dieser Saison. Ob Bärtschi, Seger oder Geering, alle waren hellwach und zeigten starkes Eishockey. Sogar Monnet, welcher wirklich noch nie auf Touren gekommen war, zeigte eine ansprechende Partie. Doch das erste Tor (11′ Sieber) ezielte der HCD aus dem Nichts und eher unverdient.

Im zweiten Spielabschnitt zeigte sich ein ähnliches Bild. Davos in den Retro-Shirts eher passiv und der Z am Drücker. Doch das Tor von Gennoni blieb verschlossen und der ZSC und sein Anhang am Verzweifeln! Zwar wurde er immer wieder von den mitgereisten Fans unterstützt, doch Zählbares brachte auch das zweite Drittel nicht ein.

Dann musste es wenigstens im Schlussabschnitt mit dem Torerfolg klappen. Aber kurz nach Anpfiff konnte Davos bereits in Überzahl agieren und war zum zweiten Mal erfolgreich (43′ Sciaroni). Nicht besser, aber effizienter, zeigte sich das Heimteam heute. Etwas Hoffnung keimte in der 57. Minute und dank dem Tor von Andres Ambühl auf. Es sollte der Auftakt zur Schlussoffensive sein, doch diese wurde durch den Empty-Neter (59′) von Wieser gebremst.

Noch einmal konnte Hartleys Team verkürzen – diesmal durch Jeff Tambellini. Es folgte der zweite Anlauf auf den Ausgleich innert weniger Sekunden, aber auch jetzt blieb dem Z das Wettkampfglück verwehrt. Und so zog der Z mit einer guten Leistung, jedoch ohne Punkte, aus Davos ab. Die drei Punkte erhielt heute nicht das bessere, sondern das glücklichere Team. So hart kann Hockey sein!!!

20111029-231359.jpg