ZSC – EHC Biel 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)

Gegen den EHC Biel sollte der fünfte Sieg in Serie her! Doch das Heimteam startete denkbar schlecht. Bereits in der zweiten Minute musste Lukas Flüeler hinter sich greifen – Spylo der Torschütze. Die Zürcher waren wohl geistig noch nicht ganz auf dem Eisfeld angekommen. Zu Beginn basierte das Zürcher Spiel auf Stückwerk und es brauchte eine Einzelaktion von Andres Ambühl um den ZSC wach zu rütteln. Sein Schuss landete in den Maschen und bedeutete die Korrektur des frühen Gegentreffers. Statt aber durch diesen Gegentreffer beflügelt zu werden, war wieder Biel an der Reihe. Unmittelbar vor Ablauf des ersten Drittels geriet der ZSC erneut in Rücklage.

Und auch im zweiten Drittel war eine Reaktion in weiter Ferne. Der ZSC völlig von der Rolle und nicht mehr fähig Druck aufzubauen. Selbst in nummerischer Überzahl brachte er es nicht zu Stande sich im Drittel von Biel zu installieren. Laute Pfiffe von den Rängen waren die Konsequenz davon. Als Blindenbacher im Powerplay innert 20 Sekunden drei Mal den Puck verlor, kippte die Stimmung im Stadion endgültig. Sie beruhigte sich erst wieder als Ambühl zum Ausgleich traf – dabei erwischte er Reto Berra zwischen den Beinen.

Nun übernahm der ZSC das Spieldiktat und wurde dafür in der 44. Minute mit der erstmaligen Führung belohnt. Patrick Geering’s Slapshot fand den Weg an allen Spielern vorbei ins Tor. Die Welt war wieder in Ordnung im Hallenstadion und die Baisse vom Mitteldrittel nun endgültig überstanden. Hartley’s Team kontrollierte in den nächsten Minuten das Geschehen und das grosse Nervenflattern blieb zum Schluss aus. Cyrill Bühler, auf uneigennützige Vorarbeit von Jeff Tambellini, erzielte noch den vierten Treffer ins leere Tor. Ihm, Tambellini, war es überlassen den Schlusspunkt zu setzen: Tor 5, ebenfalls ins leere Tor. Es war der fünfte Erfolg der Zürcher in Serie.

Nach dem Spiel konnten wir mit Lukas Flüeler, dem Geburtstagskind, sprechen:
[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2011/10/STE-011.mp3|titles=STE-011]

Torjubel nach der erstmaligen Führung im Spiel.

Torjubel nach der erstmaligen Führung im Spiel. Foto Dominik Hew/zscblog.ch

3 Gedanken zu „ZSC – EHC Biel 5:2 (1:2, 1:0, 3:0)

  1. de Z isch s übelsti chamäleon i de hockeygschicht! perfekti apassig an gegner, vo gurketeams wie olte bis an möchtegernchampionsleaguesieger us russland!

  2. Dä Flüeler passt sich au a? Für mich beidi Goal haltbar und au suscht immer die huerre Abpraller… Zum zuäluege isch witerhin nöd würkli schön da muess meh cho. Jedes mal so ä Engi Chischte gege so Abstiegsteams.

Kommentare sind geschlossen.