SC Bern – ZSC 1:2 (0:0, 1:0, 0:1) n.V.

Mit Selbstvertrauen und Zug aufs Tor begann der ZSC die Partie in Bern. Aber das Heimteam hielt dagegen und dank einigen sehenswerten Paraden der beiden Torhüter hatte das torlose Unentschieden lange Bestand. Mit einer doppelten Überzahlsituation gegen Ende des ersten Drittels gewann der SCB an Feldüberlegenheit.

Es dauerte aber bis weit ins zweite Drittel ehe das erste Tor fiel. Kwiatowski zog von der blauen Linie ab und versenkte die Scheibe hinter Flüeler. Nach 35. Minuten war also der Bann gebrochen und das erste Tor gefallen.

Allerdings brachte der Z, trotz einer Leistungssteigerung im Schlussabschnitt, vorderhand kein Tor zu Stande. Zu gut war Marco Bührer heute. Doch ein Verlegenheitsschuss von Reto Schäppi, abgegeben aus einem ungünstigen Winkel, fand den Weg ins Tor. Ein Treffer ohne Ankündigung und der Z war wieder voll im Spiel.

Pech für Bern, Glück für Hartley’s Team. Die Verlängerung musste also eine Entscheidung bringen und dort startete der Z fulminant. Keine Minute war gespielt, als Cunti ins Drittel eindrang, die Scheibe zu Ambühl gelangte und dieser im Stil eines Baseballsspielers seinen eigenen Abpraller verwertete. Innert vier Minuten drehte der Z eine Partie, welche er beinahe schon aufgegeben hatte. Wooow!!!

Konsequenz dieses Sieges war der Ausbau der Erfolgsserie, eine Trainerentlassung beim SCB und die Verminderung des Rückstandes auf sieben Punkte. So kanns weitergehen, schon morgen gegen Biel!