Das Triple im Visier

Im Sport geht es oft sehr schnell. Bei den Medien noch etwas schneller! War vor dem Wochenende noch von „Krise“ zu lesen, dann wurde es heute durch ein „Hoch“ ersetzt. Ähnlich wie einigen Journalisten, fehlt es auch beim ZSC an der nötigen Konstanz.

Und dennoch bietet sich der Mannschaft morgen, im Spiel gegen Kloten, die grosse Chance zum ersten Mal etwas Luft zu erhalten. Mit einem Vollerfolg vor heimischem Publikum und einer gleichzeitigen Niederlage von Biel in Genf, würde der Z auf Rang sechs vorstossen – mit fünf Punkten Vorsprung auf Platz 9.

Eine ordentliche Menge Brisanz beinhaltet das zweite Aufeinandertreffen auch deshalb, weil der Z im ersten Vergleich mit Kloten 5:0 unterging. Wohlverstanden – auch vor dem eigenen Anhang. Alleine dieses Ergebnis verpflichtet zu einem Spiel, in welchem viel Einsatz und physische Präsenz vorhanden ist. Dazu gilt es auch einmal eine Keilerei vor den Toren anzunehmen und nicht immer abzudrehen.

Personelle Änderungen sind nicht zu erwarten, die Torhüterposition ist nach diesem Wochenende allgemein kein Thema mehr und bezüglich den Verletzten ist noch keine Rückkehr zu erwarten.

4 Gedanken zu „Das Triple im Visier

  1. Ez muess es mal klappä! 60min mal durä stah und bissä, nid nur 25min! Wenn si das mal anä bringed sind si ufem richtigä wäg! Hopp zsc gruäss us obwaldä!! Oi da gids wahri lions ahänger! 🙂

Kommentare sind geschlossen.