ZSC – HC Lugano 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)

Es geht also doch noch! Der ZSC gewinnt zum zweiten Mal vor eigenem Anhang und feiert somit ein fast perfektes Wochenende – mit fünf von sechs möglichen Punkten.

Dass das Team vom Hartley gewillt war auch die zweite Partie innert 18 Stunden für sich zu entscheiden, machte sich früh bemerkbar. Denn die Zürcher hatten in der Startphase mehr Spielanteile und wurden nach sieben Minuten dafür belohnt. Pittis hob einen Abpraller bei Conz unhaltbar in dessen Maschen.

Diesen Schwung wollte der Z in der Folge zum nächsten Treffer nutzen, doch er musste sich bis in die 24. Minute gedulden. Dann war Jeff Tambellini an der Reihe, der ein Zuspiel von Pittis mit einem trockenen Handgelenkschuss aus der Drehung verwertete. Nun aber sollte der Bann gebrochen sein und das Team befreit aufspielen können?

Aber Nein, auch heute verlief nicht alles reibungslos, kam Rintanen doch unmittelbar vor der zweiten Sirene zum Anschlusstreffer. Er profitierte dabei von einem nachlässigen Verhalten in der Defensive. Mit vereinter Kraft aber brachte der Z diesen Mini-Vorsprung über die Distanz und so endete dieser Sonntagnachmittag eben doch erfolgreich.

Zeit für Pausen gibt es allerdings keine, schon in zwei Tagen wartet der EHC und in dieser Affiche gibts definitiv noch eine offene Rechnung.

Interview mit Reto Schäppi: [audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2011/10/STE-009.mp3]

Foto: Alex Aeppli / zscblog.ch

Foto: Alex Aeppli / zscblog.ch