EV Zug – ZSC 2:3 (1:0, 1:1, 0:1) n.V.

Es war heute die Moral, welche dem ZSC zum Sieg in Zug verhalf und dies obwohl die Vorzeichen vor dem Spiel doch eher auf Seiten der Gastgeber waren. Michael Nylander (#92) und Steve McCarthy (#24) waren heute zum ersten Mal in der Startaufstellung der Zürcher.

Zu Beginn der Partie, welche im übrigen das 100. NLA-Spiel für Lukas Flüeler war, geriet der Z schnell in Rücklage. In der zweiten Minute wanderte Domenico Pittis bereits auf die Strafbank und wie in der Vorschau angekündigt, lässt der EVZ nur wenige Möglichkeiten in Überzahl aus – auch nicht in diesem Fall. Blaser drückte von der blauen Linie ab und die Scheibe kam irgendwie zu Sven Lindemann und dieser hatte keine Probleme, den Puck hinter die Linie zu drücken.

Trotz doppelter Überzahl im Startdrittel für die Zürcher musste der Anhang der Gästefans weiter auf das erste Tor warten. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes waren es die Zuger, welche eine herrliche Kombination über Brunner, Holden, Wozniewski und zum Schluss wieder Brunner mit dem zweiten Treffer kürten. Wieder war der ZSC in Rücklage und kaum einer der 6200 Zuschauer vermochte an die Wende zu glauben.

Etwas entgegen dem Spielverlauf, und erst noch in nummerischer Unterzahl, versenkte der ZSC die erste Scheibe im Tor. Denn in der 25. Minute luchste Nylander einem Zuger die Scheibe ab und zog gemeinsam mit Andres Ambühl auf Markannen zu, doch der Schwede wartete ab und schloss gleich selber erfolgreich ab.

Im Schlussabschnitt sah man dann wieder ein ausgeglichenes Spiel: Der EV Zug leicht im Vorteil, doch der ZSC knapp fünf Minuten vor Spielende mit dem glücklichen Abschluss von Severin Blindenbacher. Sein Schuss wurde noch unhaltbar abgelenkt und landete somit im Zuger Tor. Die Verlängerung musste entscheiden und dort war es Reto Schäppi, welcher mit einer Einzelaktion in der gegnerischen Zone zum Matchwinner wurde, denn sein Pass zu Blindenbacher sollte die Entscheidung bedeuten. Die Nummer 5 zog aus dem Slot ungestört ab und brachte Zug die erste Heimniederlage in dieser Saison ein.

Ein Erfolgserlebnis, das dem Z bestimmt Moral für die kommenden Aufgaben gibt. Bereits morgen geht es gegen den HC Lugano weiter.

Foto: Berend Stettler / zsclions.ch