Revanche in Ambri

Bitter war sie, die Niederlage gegen Ambri am letzten Dienstag. Nicht nur weil es die fünfte Niederlage im fünften Heimspiel war, sondern auch da der vorsaisonale Optimismus endgültig entschwand. Erneut ein schlechter Saisonauftakt und weit entfernt von souveränen Siegen.

Mit Platz 10 ist der Z bereits wieder tief im Tabellenkeller angekommen und viele Fans rechnen bereits mit dem Kampf um einen Playoffplatz bis zum Schluss. Und zum heutigen Tag würde eine erneute Viertelfinalniederlage nicht erstaunen.

Diversen Medie zufolge ist die Führung der Zürcher nun daran, einen weiteren ausländischen Stürmer zu verpflichten. Ausser Tambellini, in den ersten Spielen, konnte sich noch kein Akteur mit Lizenz zum von seiner besten Seite zeigen. Besonders Pittis bleibt in dieser Spielzeit weit hinter seinen Möglichkeiten.

Ob der negative Strudel aber tatsächlich direkt mit den Spielern und nicht eher mit einem mentalen Knoten zu tun hat, muss sich noch weisen. Unterstützung, mentale wie spielerische, erhält das Team heute in Ambri aber in Form von Matthias Seger. Der wiedergenesene Captain kehrt früher als erwartet zurück zur Mannschaft und könnte möglicherweise neuen Schwung in das Spiel bringen.

 

5 Gedanken zu „Revanche in Ambri

Kommentare sind geschlossen.