Erster Heimsieg gegen Ambri?

Vier Heimspiele, vier Niederlagen und nur gerade ein mickriger Punkt. Die Statistik des Saisonstarts in der eigenen Halle spricht eine deutliche Sprache: Das Team von Hartley ist noch nicht in Oerlikon angekommen. Entsprechend den Leistungen war auch der Zuschaueraufmarsch: Nur gerade gegen Davos waren 10’000 Personen anwesend, ansonsten steht der Minusrekord bereits bei 6’500 Zuschauern.

Am schnellsten zu einer Steigerung dieser Zahlen führen positive Resultate und da steht mit Ambri morgen ein unangenehmer Gegner auf dem Programm. Die Leventiner sind nicht dafür bekannt, dass sie um den Titel spielen, heuer aber liegen sie auf Platz 5 und haben bereits Langnau, Kloten, Genf und Zug bezwungen. Natürlich aber sind gegen Ambri-Piotta drei Punkte kalkuliert – keine einfache Aufgabe! Besonders Maxin Noreau, der Neuzugang aus der AHL, zeigt sich in vorzüglicher Frühform – er bereitete bereits sechs Tore vor und schoss deren zwei.

Gegen Noreau und Co. dürfte Lukas Flüeler zurück im Tor sein, denn sein Widersacher – Ari Sulander – machte gegen Davos kein gutes Spiel. Ansonsten wird der ZSC wohl in unveränderter Formation auflaufen, denn die verletzten Seger und Cunti kehren erst in zwei bis drei Wochen wieder zurück ins Spiel.

Die Marschroute ist klar – der ZSC muss gegen Ambri gewinnen will er nicht noch weiter Boden auf die vorderen Ränge verlieren. Es gibt also nur eine Devise, welche da lautet „Angriff ist die beste Verteidigung“. Dabei liegt die grosse Hoffnung erneut in der Verbesserung der Torausbeute, denn da haben die Stürmer rund um Tambellini noch einiges an Steigerungspotenzial aufzuweisen.

3 Gedanken zu „Erster Heimsieg gegen Ambri?

  1. Heute sind dre Punkte wirklich Pflicht, auch wenns wohl schwerer wird als es aussieht!

Kommentare sind geschlossen.