ZSC – HC Davos 3:4 (2:1, 0:2, 1:1)

In Rapperswil konnte endlich der erste Vollerfolg in dieser Saison bejubelt werden. Mit diesem positiven Ergebnis und Ari Sulander im Tor, starteten die Zürcher in die heutige Partie. Davos wurde in den ersten Minuten wahrhaft an die Wand gespielt. Der Z aber scheiterte gleich mehrmals an Genoni und verfehlte damit den perfekten Start. Trotzdem war es Bastl (7′), welcher einen Slapshot von Geering ablenkte, der das Score eröffnet. Entgegen dem Spielverlauf glich aber Davos aus, ehe Kenins Zürich erneut in Führung brachte. Mit diesem Treffer endete ein unterhaltsames erstes Drittel.

In der 23. Minute bestrafte Scarioni die schlechte Chancenauswertung der Zürcher mit dem Ausgleichstreffer. Damit endete auch die Dominanz des Heimteams, der Z in diesen Spielabschnitten wieder zu passiv. Deutlich wurde dieser Umstand zu Spielhälfte (30′), als Sejna in Unterzahl traf. Dabei machte Sulander eine schlechte Figur, allgemein war es nicht der Abend der Nummer 31.

Die Bündner waren heute einfach konsequenter vor dem Tor. Auch auf das 3:3 durch Bastl, in der 43. Minute, hatte Del Curtos Team die richtige Antwort bereit. Rizzi brachte Davos nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff wieder in Front. Erneut war der Z gefordert, und trotz einer heftigen Schlussoffensive, mangelte es an den Nerven im Abschluss.

Zwar war eine deutliche Leistungssteigerung ersichtlich, in der gegnerischen Zone aber fehlte es an der nötigen Gefährlichkeit. Fazit: Die Woche endet aus spielerischer Sicht mit einer Aufwärtstendenz und dennoch vergab der Z heute drei wichtige Punkte.

Andreas Ambühl vor Leonardo Genoni Foto: Berend Stettler

Andres Ambühl vor Leonardo Genoni Foto: Berend Stettler

Tipps für nächste Woche können HIER abgegeben werden.