Auf nach Lugano zum ersten Sieg

Während Bob Hartley einige Treppenstufen weiter oben intensiv mit Schiedsrichter Massy über dessen Leistung sprach, zerschmetterte Down seinen Stock an der ersten Stufe in der Mixed-Zone. Auch ansonsten waren aus der Spielerkolonne, welche sich zu diesem Zeitpunkt in Richtung Garderoben bewegte, einige Fluch- und Schimpftiraden zu hören. Dies geht aber absolut auch in Ordnung, denn wer einen Rückstand von drei Toren aufholt und am Schluss trotzdem als Verlierer vom Eis geht, der muss verärgert sein.

Einige ruhige Minuten später, als Trainer und Spieler zur ersten kurzen Besprechung in der Umkleide waren, da sprach Hartley bereits vom morgigen Spiel gegen Lugano. „Rom wurde auch nicht in einem Tag erbaut, so ist es auch bei uns“, meinte Hartley auf die Frage, was es noch zu verbessern gibt. Die Offensivabteilung habe einen guten Job geleistet, um aber gegen Lugano zu bestehen, brauche es eine Steigerung der Defenisvleistung durch die komplette Mannschaft.

Mit Niedermayer, Bednar und Rintanen haben die Tessiner gleich drei hochkarätige Ausländer verpflichtet,die zwar alle über ihrem Zenit sind und in Bestform dennoch eine Partie entscheiden können. In der Vorbereitung gewann der ZSC noch knapp, damals in Seewen mit 3:2. Heute wird der Erfolg über Speed und Kampf führen. Die Luganesi sind bestimmt nicht mehr die Schnellsten und haben wohl dort ihre Schwäche. Defensiv aber wird eine Leistungssteigerung unumgänglich sein, denn vor dem Tor verfügt das Team von Barry Smith über viel Potenzial – nicht nur von den anfangs erwähnten Spielern.

Auf geht’s ins Tessin um den ersten Sieg mit nach Zürich zu nehmen.
P.S.: In Lugano soll es heute noch einmal angenehme 28°C werden. Ein weiterer Grund für einen Ausflug ins Tessin am heutigen Abend!