ZSC – EHC Olten 1:2 (0:0, 1:0, 0:1) n.P.

Viel Feldüberlegenheit, nur ein Tor und eine unnötige Niederlage. So könnte das Fazit von Bob Hartley nach diesem Spiel gegen Olten ausfallen. Denn die Niederlage gegen Olten war sowohl unnötig, wie auch unglücklich. Am Schluss zählt im Sport aber immer nur das Resultat und dies bringt den EHC Olten als Sieger des gestrigen Tests in Flims zum Vorschein.

Etwa 30 mitgereiste Fans aus Zürich erlebten einen engagierten Start der Mannschaft zu Beginn. Eingedämmt wurden die Offensivbemühungen der Zürcher erst durch eine doppelte Unterzahl. Doch die Oltener waren vor dem Tor von Lukas Flüeler zu harmlos. Entgegen dem Spelverlauf, denn der Z hatte nach dieser Boxplaysituation noch einige grosse Chancen, stand es zur ersten Pause 0:0.

Auch nach dem ersten Pausentee war Blau-Weiss-Rot das dominierende Team. Es dauerte aber bis zur 29. Minute und einer doppelten nummerischen Überzahl, ehe Zürich den ersten Treffer erzielte. Tambellini verwertete einen herrlichen Querpass und hatte somit in Flims seine Torpremiere für den Z. Trotz weiteren, zum Teil hochkarätigen Chancen vor dem Oltener Tor, ging es mit diesem Ergebnis in die Kabine.

Der Schlussabschnitt startete mit einer Oltener Grosschance. Kurz darauf gab es aber wieder nur noch eine Richtung, jene auf das Tor von Olten. Aber an der Chancenauswertung mangelte es heute. Am nächsten an einem weiteren Treffer für den Z war Tambellini, der in der 49. Minute nur am Pfosten scheiterte. Und als alles schon vorbei schien, da waren die Oltener doch noch erfolgreich. Aus dem Nichts und 0,1 Sekunden vor dem Ende erzwangen sie eine Verlängerung.

In dieser war es Luca Cunti, welcher die beste Chance für den Z hatte, aber auch er scheiterte mit seinem Abschluss, nach einer schönen Einzelleistung, am Schlussmann von Olten. Somit musste das Penaltyschiessen die Entscheidung bringen. Und Olten war in dieser Kurzentscheidung das bessere Team. Für Zürich traf nur Monnet, dagegen scheiterten Tambellini und Kennins knapp. Damit war Olten mit zwei verwandelten Penalties erneut Sieger gegen ein NLA-Team.

Telegramm:
Sportzentrum Prau la Selva Flims – 200 Zuschauer
Schiedsrichter: Prugger; Kohler, Stäheli

Tore:
29. Minute(PP) – 1:0: Jeff Tambellini (Assists: Blindenbacher, Seger)
60. Minute(LT) – 1:1: Annen (Schwarzenbach)
Penaltyschiessen – 1:2: Hirt (keine Assists)
Strafen:
Zürich – 5×2 Minuten; Olten – 7×2 Minuten + 1×10 Minuten
Legende: PP=Powerplay, BP=Boxplay, LT=leeres Tor, SPD=Spieldauerdisziplinarstrafe