Erste Schritte in die Zukunft

Keine Woche ist seit dem Out im Playoffviertelfinal gegen Kloten vergangen und noch haben die Halbfinalserien in den diesjährigen Playoffs nicht begonnen, doch bereits jetzt steht beim ZSC fast kein Stein mehr auf dem Anderen. Reaktionen waren durch die Fans gefordert worden und solche folgten auch. Bereits in zwei grossen Punkten – im Bereich des Trainings und in der Verteidigung wurden entscheidende Veränderungen herbeigeführt:

Durch die frühzeitige Bekanntgabe eines gemeinsamen Sommertrainings, wurde auf den Vorwurf einer unzureichenden Physis der Mannschaft reagiert. In diese Vorbereitung wurden auch die beiden neuen GCK-Trainer, Matti Alatalo und Richi Novak, integriert. Sie werden die Gesamtleitung des Sommertrainings unter sich haben und dies sowohl für die erste, wie auch für die zweite Mannschaft.  Ebenfalls wird der ZSC, mit grösster Wahrscheinlichkeit, nicht an der European Trophy als Vorbereitungsturnier im August teilnehmen. Mit diesen ersten Massnahmen sollte die Grundbasis für eine lange Saison gelegt sein.

Nach diesem Sommertraining wird Bob Hartley seinen Dienst übernehmen und die Mannschaft in den Winter führen. Mit seiner Verpflichtung dürften wieder mehr Emotionen und weniger Lethargie an der Bande zu sehen sein. Der Kanadier ist nicht bekannt für komplizierte und vorsichtige Erklärungen, sondern eher für seine direkte und laute Art und Weise. Sein Zuzug soll sowohl die Einzelspieler mehr unter Druck setzen und gleichzeitig der in der Öffentlichkeit erweckte „Kuschelkurs“ deutlich abdämpfen.

Zum Schluss wurde auch bereits die Verteidigung mit Severin Blindenbacher verstärkt. Zwar leidet der 28-jährige noch immer etwas unter den Folgen seiner Hirnerschütterung, doch dürfte er im Vollbesitz seiner Kräfte, eine wichtige Ergänzung in der Mannschaft darstellen.

Die bisherigen Veränderungen sind zwar keine Garantie für Erfolg. Auch sind sie alle keine Wundermittel, welche die harte Arbeit für den Erfolg ersetzen. Aber zumindest sind es erste Anzeichen für Einsicht in den oberen Etagen beim ZSC, dass die letzten drei Jahre nicht ohne Konsequenzen bleiben dürfen.