Derbyserie Teil 2: Die Revanche im Hallenstadion

Es fehlte nur wenig am Samstag im Klotener Schluefweg und die Zürcher wären, anstelle des Heimteams, als Sieger vom Eis gefahren. Doch es sollte eben doch anders kommen und dies lag hauptsächlich an der mangelnden Chancenauswertung. Die besten Beispiele dazu lieferten namentlich Wichser und Bühler und zudem lag es auch an der fehlenden Kreativität in der Angriffsauslösung. Zu wenig Zug und Druck waren bei den ersten Pässen aus dem eigenen Drittel auf dem Stock und so war die gut organisierte Defensive von Kloten meistens bereits wieder zur Stelle.

Mehr zu gefallen vermochte dagegen der Kampf der Mannschaft. Sie fightete fast um jede Scheibe. Besonders Seger hatte seine Vorreiterrolle diesbezüglich inne und die Mannschaft folgte seinem Beispiel. Auch der Routinier Nolan hatte mehr als eine gute Aktion am Samstag Abend, doch ihm fehlte auch etwas das Glück, denn in der fünften Minute traf er nur die Querumrandung.

Diese Attribute werden auch im zweiten Derbyknüller den Ausschlag geben für eine der beiden Mannschaften. Zudem führt für den ZSC der Sieg über einen erfolgreichen Start und natürlich über ein möglichst frühes Tor. Rückstände sind für die angeschlagene Moral der Zürcher wohl immer noch eine zu schwere Belastung, dagegen könnte ein Umschwung des Momentums sofort das Gleiche auf die andere Seite bewirken. Zusätzlich wird für den Ausgleich in der Serie eine erneut starke Leistung von Flüeler nötig sein. Die Nomination für den Dienstag hat sich der junge Torhüter mit seiner Leistung am Samstag definitiv verdient.

Zwar mit einem 1:0-Rückstand im Gepäck, aber mit dem Wissen den Gegner schlagen zu können, wird die Mannschaft des Zürcher SC am Dienstag antreten und hoffentlich dürfen wir dann am Schluss den ersten Playoffsieg in dieser Saison feiern…

Runter mit den Fliegern!

Holen wir die Flieger vom Himmel! Foto: Dominik Hew/zscblog.ch