ZSC – SC Bern 1:4 (1:2, 0:1, 0:1)

Nun ist es also amtlich, der ZSC trifft im Playoffviertelfinal auf den Kantonsrivalen Kloten. Damit bietet sich den Zürchern eine letzte Chance die verkorkste Saison noch etwas zu retten. Nichts zu retten dagegeben gibts in der Zusammenfassung über das heutige Spiel.

Das es keine hochklassige Partie werden würde, dass war bereits vor dem ersten Puckeinwurf zu erwarten. Aber ein derartig langweilliges Eishockeyspiel übertraff die schlimmsten Befürchtungen. Am Anfang taten die Bern ihr Bestes um nicht positiv in Erscheindung zu tretten. Doch der ZSC nützte diese Passivität der Gäste nicht aus und wurde dafür prompt in der neunten Minute bestraft. Nun wendeten sich die Vorzeichen und Bern machte etwas mehr fürs Spiel, der ZSC dafür übernahm die Rolle des Zuschauers, welche dem SCB in den ersten Minuten gehörte. Und nach elf Minuten klingelte es bereits wieder hinter Flüeler, der Torschtze diesmal Reichert.

Eigentlich hätte es den ganzen Abend so weitergehen können: keine Emotionen, fast keine Checks, wenig Spielfluss und unnötige Scheibenverluste. Nur gerade einmal brachte der Z etwas handfestes zu Stande und Wichser traff sogleich, er verwetete einen Pass von Ambühl in der 19. Minute. Damit aber gleich wieder genug Hockey gespielt für den heutigen Abend aus Zürcher Sicht, denn die Berner kamen noch zu zwei Toren, beide durch Dube, und feierten am Schluss einen ungefähredeten Sieg.

Nur zu Beginn des Schlussabschnittes, als die Gangart härter wurde und der ZSC konsequenter den gegnerischen Körper suchte, hatte das Heimteam die Überhand.

Das Fazit der heutigen Begegnung ist simpel: Bringen die Zürcher den Gegner unter Druck und machen die Checks fertig, dann ist auch Kloten in den Viertelfinals zu schlagen. Sollte aber weiter so gespielt werden wie während der meisten Zeit in der Qualifikation, wird wohl spätestens Anfans März lichterlöschen sein im Hallenstadion…

Am Samstag geht es endlich los und damit sind auch die Spielereien zu Ende, welche heute, mit diversen Absenzen auf beiden Seiten, fast schon zelebriert wurden. „Aber es gaht ab em Samstig um meh als nur um en Sieg, es gaht um de Stolz und de Platz als Nummer 1 in Züri. Stöhmer als zäme und göhnd vorah, als siebte Maaa“….

SC Bern im Angriff vor dem Zürcher Tor Foto: Dominik Hew/zscblog.ch
SC Bern im Angriff vor dem Zürcher Tor Foto: Dominik Hew/zscblog.ch

Veröffentlicht von

Dominik Hew

Autor und Fotograf bei zscblog.ch Folge mir auf Twitter: @doem