Eine gelungene DRZ Extrafahrt ins Emmental

Mit der Auswärtsfahrt nach Langnau setzte der 3. Rang Züri seine Tradition mit einer jährlichen Auswärtsreise fort. Ziel davon ist es, möglichst vielen ZSC Fans die Reise ans entsprechende Spiel zu ermöglichen, deshalb werden die Preise der Fahrt auch immer so tief wie möglich gehalten. Bereits zum zweiten Mal fand die Auswärtsfahrt nun gestern mit einem Zug statt, zuvor kamen Cars zum Einsatz für den Transport der Fans.

Alles begann mit dem Treffpunkt um 16:15 im Zürich Hauptbahnhof. Fast das komplette Gleis 18 war bereits vor dem Eintreffen des Extrazuges mit Fans belagert  und das Gerangel um die besten Plätze war schon seit längerem in vollem Gange. Nach dem der Platz endlich eingenommen war und der Zug sich langsam in Bewegung setzte, waren die Organisatoren bereits daran die extra für den hiesigen Match produzierten T-Shirts zu verteilen. Es herrschte eine friedliche und mit Vorfreude gesättigte Stimmung in den Wagons und so manch einer stimmte bereits während der Hinfahrt die ersten Fangesänge an. Nach gut 90 Minuten und etwa 120 zurückgelegten Bahnkilometern trafen die 430 mitgereisten Zürcher Fans in Langnau ein.

Marsch zum Stadion

Marsch zum Stadion

Der anschliessende Marsch zum Stadion wurde zur stimmungsvollen Einleitung auf die Partie. Diverse pyrotechnischen Gegenstände hüllten die gesamten Fans in ein graues Meer voll Rauch ein. Nur gerade die Roten Punkte von den Fackeln waren von aussen zu erkennen. Damit war der optische Einstand zu dieser Auswärtsreise mehr als geglückt. Damit aber nicht genug: Kaum war der Gästesektor voll, wurden schon rote, blaue und weisse Papierstreifen verteilt. Sie sollten zu Spielbeginn zuerst das Zürich Wappen darstellen und nach dem Farbwechsel anschliessend die Vereinsfarben aufzeigen. Trotz vollem Sektor und wenig Überblick klappte die Choreographie nach Wunsch und brachte eine grossartige Kulisse nach Langnau.

Die Euphorie flaute nach etwa zehn Spielminuten etwas ab, kein Wunder der ZSC brachte kein Druck und somit auch keine Gefahr auf das Tor von Benjamin Conz. Aber die Mannschaft tat etwas gegen dieses Nachlassen der Stimmung, sie erzielten den Ausgleichstreffer und schlagartig (zu Beginn des zweiten Spielabschnittes) waren die Emotionen wieder zurück in der Kurve. Als nach Adrian Wichser nun auch noch Cyrill Bühler traf und den ZSC in Führung brachte, verreiste das Stimmungsbarometer kurzfristig in andere Sphären. Kaum einer hatte mehr seinen Platz inne und die Standfestigkeit wurde kurzfristig auch noch geprüft, so übermütig war die Stimmung.

Danach lief das Spiel vor sich hin, die Langnauer erzielten den Ausgleichstreffer, der ZSC konnte in der 55. Minute noch einmal vorlegen, mussten aber im Gegenzug quasi wieder mit dem Ausgleichstreffer leben und so musste dieses Spiel in eine Verlängerung oder sogar in einem Penaltyschiessen entschieden werden. Drei Punkte wären zwar aus Sicht der Z Fans besser gewesen, doch eine Eins gegen Eins-Entscheidung hatte auch seinen Reiz. Und so kam es dann auch: Die beiden Mannschaften machten den Sieger erst im Penaltyschiessen aus. Dort war der ZSC klar die bessere Mannschaft, sowohl auf wie auch neben dem Eis. Jeder Schütze wurde einzeln gefeiert und Sulo, welcher am Schluss die Entscheidung herbeiführte, natürlich vor und nach jedem Versuch der Langnauer.

Ein Sieg, der wichtig war für die Moral sämtlicher Spieler und einer der die Tür zu einem Derby in den Viertelfinals weit aufstösst. Viel wichtiger als der Sieg war aber die folgenden Feierlichkeiten mit und durch die Mannschaft. Nach dem sie in die Kabinengänge der Illfishalle entschwanden, kehrten sie wenige Minuten später noch einmal aufs Eis zurück. Und die Spieler liessen sich feiern! Es herrschte schon fast eine versöhnliche Stimmung in der Halle. Auch wenn die Resultate aus der laufenden Saison nicht vergessen waren, so waren sie zumindest kurzfristig in den Hintergrund gerückt…

Auf der Rückfahrt wurde dann im Anschluss noch ausgiebig gefeiert und wir konnten noch mit Draft, einem der Projekleiter vom 3. Rang Züri sprechen. An dieser Stelle dem ganzen Team ein herzliches Dankeschön für die Organisation dieser Auswärtsreise:
[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2011/02/STE-002_CUT.mp3]

Zum Schluss noch ein paar Stimmen von den Fans:

Ein Gedanke zu „Eine gelungene DRZ Extrafahrt ins Emmental

  1. Schad das es so verschideni choreos ned jede match gid wie bi fcz zum bispil ich finds schad.
    Aber trozdem Züri für immer

Kommentare sind geschlossen.