ZSC – HC Genf-Servette 1:3 (0:1, 1:2, 0:0)

Drei Niederlagen gegen Genf-Servette sind genug in dieser Saison. Der ZSC wollte endlich Punkten gegen das Team von McSorley. Bei den Zürchern kehrte heute Thomas Zielger ins Team zurück, ansonsten aber waren keine Veränderungen auf dem Matchblatt auszumachen.

Schnell wurde ersichtlich, dass das Team von Genf Servette das Spieldiktat übernehmen würde und dem ZSC nur wenig Raum gewährte. Nach der Hälfte des ersten Spielabschnitt war es Lukas Flüeler und dem Metallgehäuse zu verdanken, dass der ZSC nicht bereits im Hintertreffen lag. Aber auch Flüeler war in der 12. Minute geschlagen, als Fritsche, nach einem defensiven Patzer in der Zürcher Abwehr, zum ersten Treffer einschoss. Auf eine Reaktion wurde vergebens gewartet, die Heimmanschaft zeigte nur selten ihr tatsächliches Können.

Einer dieser Momente war die Startphase des Mittelabschnittes. Als Pivron von Genf auf der Stranfbank sass, verwandelte Ambühl einen Abpraller von Tobias Stephan zum Ausgleichstreffer. Es war der Startschuss einer Druckphase der Zürcher zu Beginn des zweiten Drittels. Leider aber brachten die Zürcher trotz optischer Überlegenheit keinen weiteren Puck hinter dem Genfer Torhüter unter. Und so waren es die Gäste, welche im Mittelabschnitt die Entscheidung herbeiführten. In der 35. Minute war es Savary zum 2:1 und eine Sekunde vor der zweiten Sirene sorgte Fritsche, mit seinem zweiten Treffer, für eine Vorentscheidung.

Die ersten Szenen des Schlussabschnittes brachten wenig Konstruktives zum Vorschein. Es war nicht das Spiel der Zürcher und trotzdem waren sie nie derart unter Druck, wie zum Beispiel gegen Rapperswil vor zwei Wochen. Und dennoch war ein wirkliches Aufbäumen gegen die Niederlage nur gerade in den letzten zwei Minuten der Partie zu sehen, dabei profitierte der ZSC aber von zwei Ausschlüssen gegen die Genfer.

Wiederum stellt sich nun die Frage, ob der ZSC bereit ist für die Playoffs? Nach dem Derbysieg zeigte die Formkurve stark nach oben, nun hat dieser kleine Aufschwung bereits ein jähes Ende gefunden.

Nach dem Spiel konnten wir mit Lukas Flüeler sprechen:

Andreas Ambühl schiesst das Tor zum 1:1 gegen Genf Foto: Dominik Hew/zscblog.ch
Andreas Ambühl schiesst das Tor zum 1:1 gegen Genf Foto: Dominik Hew/zscblog.ch