Informationen bezüglich neuem Stadionprojekt

Im Rahmen einer Medienkonferenz in Zürich informierte der Club und die Stadt über die Machbarkeit der neuen Eishockeyarena in Zürich-Altstetten. Sollte alles nach Plan verlaufen wird der ZSC im September 2017 in sein neues Stadion einziehen.

An der Medienorientierung anwesend war Hans-Peter Schwald (Verwaltungsrat), Dr. Andre Odermatt (Vorsteher Hochbaudepartement) und Peter Zahner (CEO).

Vom Z war Peter Zahner (CEO, Rechts) und Hans-Peter Schwald (Verwaltungsrat, Links) anwesend, die Stadtbehörde wurde durch Dr. Andre Odermatt (Vorsteher Hochbaudepartement, Mitte) vertreten.

Der Standort für das neue Eishockeystadion in Zürich AltstettenDas Positive vorweg: Einem neuen Stadion auf dieser Parzelle stehen keine baulichen Probleme im Weg. Weniger klar ist die Sache bei den anderen Einflüssen wie Kosten und Einsprachen. In diesen Bereichen sind noch grosse Fragezeichen angebracht, die nun aber einzeln abgearbeitet werden müssen, durch den Club und die zuständigen Stellen der Stadt.

Besonders betont wurde die Vorgabe, dass das Stadion kostendeckend und selbsttragend sein muss. Finanzierungen durch die Stadt sollen nicht in Anspruch genommen werden. Entsprechende potenzielle Investoren wurden kontaktiert und bis etwa Ende April sollte die Evaluationsphase der Investition abgeschlossen sein.

Bezüglich Kapazität wurde ein geplantes Fassungsvermögen von 12’000 Personen angegeben. Diese Zahl wird auf 3000 Stehplätze (2500 Heim, 500 Gast) und 9000 Sitzplätze aufgeteilt. Ebenso wie das Stadion Zug soll auch das neue Stadion in Altstetten auf zwei „Stockwerken“ erbaut werden. Eine Mantelnutzung ist nicht vorgesehen, allerdings eine Trainingshalle für den Junioren- und Breitensport in Zürich. Ebenso soll es kein Luxustempel, sondern ein funktionales Hockeystadion mit steilen Kurven sein.

Die Zugänglichkeit soll neben dem ZSC, der in dieser Halle aber logischerweise oberste Priorität geniesst, auch anderen Sportarten möglich sein. So zum Beispiel schliesst Peter Zahner nicht aus, dass wieder ein Tennisturnier in dieser Halle heimisch werden könnte. Auf jeden Fall wird für die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Stadions eine zusätzliche Nutzung durch andere Teilnehmer benötigt.

Grundsätzlich machte die heutige Medienkonferenz einen guten Eindruck. Die Referenten wirkten ruhig und sachlich, den Statements waren vernünftige Argumentationen und Erklärungen zu entnehmen. Gut möglich aber, dass die Planung bereits weiter voran ist als es heute morgen kommuniziert wurde. Diese mögliche Zurückhaltung ist aber durchaus verständlich, haben die Projektleiter des neuen Stadions doch quasi ein Vorbild direkt vor der Haustür, in welchem eindrücklich aufgezeigt wurde wie eine Welle der Euphorie vergehen kann…

Nach dem offiziellen Anlass konnten wir noch mit Peter Zahner über das Stadionprojekt sprechen:
[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2011/01/STE-011.mp3]

3 Gedanken zu „Informationen bezüglich neuem Stadionprojekt

  1. Ich persönlich finde, dass das geplante Stadion viel zu gross wird mit geplanten 12’000 Plätzen. Das mag in Bern funktionieren aber nicht in Zürich wo zu viele andere Sportarten vorhanden sind. Lieber etwas kleiner (max 8’000) dafür kompakter.

Kommentare sind geschlossen.