EV Zug – ZSC 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)

Ideenlos, ungefährlich, harmlos, schlecht, bedenklich, ungenügend – die Reihe der Adjektive für diesen heutigen Auftritt des ZSC hätte sich noch problemlos in die Länge ziehen lassen. Eigentlich ist es aber nicht nötig, da eine derartige Leistung von selbst zu Denken geben muss.

Bereits kurz nach dem ersten Puckeinwurf war es das Heimteam, welches aufs Tempo drückte und die Gäste in der eigenen Zone einschnürte. Einzig Flüeler und die Linie um Nolan, Ambühl und Krutow konnten im Ansatz etwas gegen das Zuger Diktat aufbringen, wobei Ersterer einige Big-Saves zeigte. Alle waren aber geschlagen als Brunner in der 13. Minute zum 1:0 einschoss. Eine Reaktion? Weit gefehlt! Im gleichen Stil ging es auf dem Eisfeld weiter. Die beste und einzige Chance im ersten Drittel hatte Nolan, der aber mit seinem Schuss am Zuger Torhüter scheiterte.

Noch schlimmer wurde es im Mittelabschnitt. Da war das Team auf der anderen Seite quasi inexistent. Vom ZSC durfte bei dieser Leistung nicht gesprochen werden – eine Schande. Wozniewski und Casutt waren es, die in der 22. respektive 28. Minute zu den Treffern zwei und drei für die Zuger kamen. In dieser Phase war einzig Lukas Flüeler zu verdanken (der eine grossartige Leistung zeigte), dass es nicht mehr Gegentore gab.

In der 30. Minute ein Weckruf an die Zürcher Spieler: Die Fans unterbrachen das Spiel mit einer Münzkollekte auf dem Eis. Diese muss zwar aus sportlicher Sicht als unfair taxiert werden, war aber in diesem Moment die einzige Möglichkeit, die eigene Mannschaft nur annähernd zu erreichen. Nicht dass es viel besser wurde, aber zumindest fiel kein weiteres Gegentor.

Dass im Schlussabschnitt weiter Gegenstände geworfen wurde, war dann nur noch unnötig. Es entsprach der Leistung auf dem Eis, die sich anscheinend auf einige Fans übertrug. Es sollte aber nicht davon ablenken, dass der ZSC heute eine eindrücklie Lehrstunde erhalten hat. Nach dem dritten Tor der Zuger kam auch von ihnen nichts mehr. Aufgrund des Gegners war dies aber auch überhaupt nicht nötig und es war wohl ein Grund, dass es keine endgültige Demütigung gab.

Ein Schritt nach vorne war gefordert, ein Rückschritt wurde es! Es muss endgültig ein Ruck durch diese Mannschaft gehen!

Weitere Bilder: http://www.zscblog.ch/gallery/fotos-saison-20102011/08-01-2011-ev-zug-%e2%80%93-zsc/

EV Zug gegen ZSC am 8. Januar 2010 in der Bosshard Arena in Zug
Foto: Dominik Hew / zscblog.ch

Ein Gedanke zu „EV Zug – ZSC 3:0 (1:0, 2:0, 0:0)“

Kommentare sind geschlossen.