Kloten – ZSC 2:1 (1:1, 0:0, 1:0) zum Ersten

Ein ausgeglichenes Derby, in dem der ZSC deutlich besser aufspielte als in diversen anderen Partien zuvor, ging leider verloren.

Nur in den ersten Minuten war zu sehen, dass die Klotener nun in der Tabelle stolze 31 Punkte mehr aufweisen als das Gegenüber. Genau als der Z besser ins Spiel fand und langsam aber sicher in einen Rhythmus kam, konnte das Heimteam den ersten Treffer erzielen. Nach einem ungeahndeten Check gegen den Kopf von Pittis blieb dieser kurz liegen und Rintanen genügte diese Zeit um Dupont (16′) zu bedienen. Dieser hatte vor dem leeren Tor keine Mühe mehr. Es sollte nich die letzte Szene werden, in der Markus Kämpfer nicht zu überzeugen vermochte.

Im Anschluss trafen sich gleich zwei Klotener in der Kühlbox und weil der Z für einmal keinen Spieler auf der anderen Seite der Bank sitzen hatte, agierten sie beinahe 110 Sekunden in doppelter Überzahl. Prompt konnten sie Profit aus dieser Situation ziehen, ein Schuss von Murphy brachte Bastl irgendwie hinter Rüeger unter.

Dieses Tor brachte Ruhe in die bis anhin ruppig geführte Partie. Es war ein langes und intensives erstes Drittel. Nicht viel zu erzählen gibt es dafür vom zweiten, denn es fielen weder Tore noch gab es übermässsig Strafen. Beide Teams waren eher darauf bedacht die Defensive zu stabilisieren als die Offensive zu forcieren.

Im Schlussabschnitt hatten die Zürcher wieder mehr vom Spiel und kamen doch zu einigen guten Vorstössen. So scheiterte Monnet nur noch am Torgehäuse. Aus einer dieser Situationen im Klotener Drittel entstand ein Konter, der auch zu einem gefährlichen Abschluss führte. Zu wenig energisch ging Schelling in diesen Zweikampf – anscheinend aber nicht für den Head. Dieser gab der Nummer 28 kurzerhand eine zwei Minuten-Strafe.

Es sind halt meistens genau diese unnötigen Ausschlüsse, welche zu einer Entscheidung führen. Auch heute, wie sollte es anders sein. Bieber, nach einem erneuten Traumpass von Rintanten, brachte die Scheibe über Sulanders Schulter hinweg ins Tor. Während den nächsten zwölf Minuten war es erneut das Team von Gustafsson das mehr Druck erzeugte, denen aber irgendwie die Durchschlagskraft fehlte. Somit ging das erste Derby in der laufenden Woche verloren und die vorderen Tabellenplätze entschwinden langsam aber sicher.

Auch wenn es heute eine gute und kämpferische Leistung war, so fehlt immer noch einiges. In diesem instabilen Zustand, braucht es nur wenig: ein Fehlentscheid, einige Fehlpässe und bereits ist der Spielfluss wieder weg. Die Möglichkeit zur Revanche folgt sogleich, denn am Donnerstag sind die Klotener zu Gast im Hallenstadion.

(PHOTOPRESS/Patrick B. Kraemer)