ZSC – Rapperswil 4:3 (1:1, 1:2, 2:0)

Nach den zwei Niederlagen gegen Rapperswil sollten heute eigentlich 3 Punkte eingefahren werden. Bei einer Niederlage wäre man in der Tabelle sogar hinter den heutigen Gegner zurückgefallen. In der Aufstellung des Heimteams gab es auch einige Umstellungen, da letzten Samstag gegen Genf Patrik Bärtschi noch ausfiel. Für den neu verpflichteten Owen Nolan, welcher heute das Debüt gab, musste Blain Down weichen und siegte mit GCK gegen den Tabellenführer Ajoje mit 5:2 (1T, 1A).

Der ZSC startete nicht schlecht in die Partie und konnte das Spiel gleich zu Beginn in die Hand nehmen. Als in der 5. Minute sich die Chance im Powerplay bot, nutzte diese Thibaut Monnet nach nur 11 Sekunden aus. Doch auch die Gäste aus Rapperswil konnten im ersten Drittel in Überzahl agieren. In Unterzahl kassierte der ZSC dann auch das erste Gegentor des Spiels – gespielt waren knapp 16 Minuten.
Zu Beginn des zweiten Abschnitt bediente der neue Nolan Topscorer Pittis, welcher vor Manzato versenken konnte. Doch diese Führung konnte wie meistens diese Saison nicht sehr lange gehalten werden. Nur vier Minuten später glich Rapperswil das Spielgeschehen wieder aus und hielten das Spiel offen. Ligatopscorer Roest brach dann kurz vor Drittelsende die Gäste nach Verwirrung im ZSC Drittel das erste Mal in Führung.

Der letzte Abschnitt hatte es in sich. Zuerst Monnet mit seinem zweiten Tor (44′) glich die Partie wieder aus und nur 50 Sekunden später traf auch Pittis zum zweiten Mal. Wenig später konnte der ZSC fünf Minuten Powerplay spielen. Während der Strafe bot sich sogar noch die Gelegenheit  während 2 Minuten mit zwei Mann mehr zu spielen, da Kurmann eine weitere Strafe aussprach. Doch die Zürcher kläglich im Abschluss, sofern sie überhaupt einen hatten. Den Rapperswilern ging es aber auch nicht besser, da Flüeler sein Kasten anschliessend dicht halten konnte.

Interview mit Sven Ryser nach dem Spiel: