ZSC – Langnau 4:1 (3:0, 0:1, 1:0)

Der Trainerstuhl von Muller war keinenfalls sicher zum Start dieser Partie. Doch nach 25 Sekunden sass Muller bereits etwas fester darin. Da fiel nämlich das 1:0 durch Seger. Ein Aufschrei ging durch die Halle und das Startfurioso war noch lange nicht zu Ende. Nach 77 Sekunden war es Ambühl, welcher aus einem Abwehrfehler der Langnauer Profit schlagen konnte und das 2:0 erzielte. Dieser Fehler war aber auch eine Folge des enormen Pressings, welche der Z in den ersten Minuten zeigte. Es hätten schnell noch zwei oder drei Tore mehr für den Z geben können, doch so stark ist die Mannschaft von Muller nun trotzdem nicht. Das dritte Tor im ersten Drittel fiel aber doch noch, es war wieder Seger, welcher traf. Er durfte heute übrigens ein Jubiläum feiern: Das 600. NLA Spiel beim ZSC! Herzliche Gratulation!

Das zweite Drittel bot wenig Spektakuläres auf dem Eisfeld. Keine übermässigen Emotionen und nur gerade das 3:1 für die Langnauer war auf dem Papier zu verzeichnen. Zwar konnten die Langnauer den Tritt in die Partie besser finden, doch für mehr als diesen Treffer reichte es dennoch nicht.

Ebenso war es im letzten Abschnitt am heutigen Abend. Die Zürcher kontrollierten das Spiel und die Langnauer waren nicht wirklich fähig etwas dagegen auszurichten. In der 48. Minute dribbelte sich Wichser herrlich nach vorne und bediente Murphy mustergültig. Dieser musste nur noch einschieben und erzielte das 4:1 Schlussresultat.

Keinesfalls war es heute Abend eine Machtdemonstration, ganz abgesehen von den ersten Minuten, aber es war ein deutliches Zeichen. Der ZSC lebt, muss nun aber gegen Davos erneut Punkten, um seinem Trainer und sich selber nicht weitere unangenehme Stunden zu bescheren.

Interview mit Cyrill Bühler:

Interview mit Patrick Schommer:

Ein Gedanke zu „ZSC – Langnau 4:1 (3:0, 0:1, 1:0)“

  1. Sven, es war nicht Seger, welcher das 1:0 schoss, sondern unser Topskorer Domenico Pittis.
    lg alain

Kommentare sind geschlossen.