HC Davos – ZSC 3:4 (1:2, 0:0, 2:1) nach Penaltyschiessen

Unglücklicher könnten die Zürcher in die Kampagne „erster Auswärtssieg“ in der neuen Saison nicht starten. Wieser verwertete in der fünften Minute zum 1:0. Zwar spielten die Bündner bis dorthin nicht besser – aber effektiver. Eine Reaktion der Zürcher war erst gegen Ende des Drittels zu sehen, dann aber mit Erfolg. Bärtschi nutzte die erste kleine Strafe überhaupt am heutigen Abend zum Ausgleichstreffer in der 14. Minute. Kurz vor der Pause kam es sogar noch besser und Monnet brachte die Zürcher zum ersten Mal in dieser Saison auswärts in Führung!

Im Mittelabschnitt nahmen die Davoser einige Strafen zu viel in Kauf und hätten beinahe das dritte Tor kassiert. Der Z aber verpasste es in dieser Situation eine Vorentscheidung zu erzwingen. Damit ging der zweite Abschnitt torlos zu Ende – mit leichten Vorteilen für die Zürcher, die jedoch nicht in Tore umgemünzt werden konnten.

Was der Z im Mittelabschnitt vergab, das brachten die Davoser in der 50. Minute zu Stande, das 2:2 durch Bednar. Noch nicht vom Schock erholt, zappelte der Puck bereits wieder im Tor der Zürcher! Diesmal war es Bürgler, welcher Flüeler bezwingen konnte. Beinahe hätten die Zürcher eine erneute Saisonniederlage einstecken müssen. Allerdings hatte Down 39 Sekunden vor Schluss etwas gegen diese Niederlage einzuwenden. Er brachte die Zürcher mit dem 3:3 in die Verlängerung! In dieser gab es Chancen hüben wie drüben, doch es fielen keine Tore!

Nun musste das Penaltyschiessen entscheiden und dort waren es Down und Ambühl, welche für die Zürcher trafen. Dabei zeigte auch Flüeler, dass er im Shootout bestehen kann! Am Schluss brachte es der Z doch noch auf den ersten Auswärtssieg! Nun geht es morgen weiter gegen Genf Servette im eigenen Stadion.