HC Lugano – ZSC 4:3 (3:1, 0:1, 1:1)

Es war der denkbar schlechteste Start, welchen die Zürcher erwischten denn Lugano konnte bereits in der 1. Minute durch Dominichelli in Führung gehen. Dem ZSC war noch anzusehen, das er noch nicht eine Einheit war und die neuen Spieler sich noch nicht komplett gefunden hatten. Als das 1:1 durch Paterlini fiel, waren diese Gedanken kurzfristig vergessen. Aber die Luganesi holten zu einem Doppelschlag durch Sannitz und Henessy aus, noch bevor das erste Drittel zu Ende war stand es 3:1.

Das Mitteldrittel lief vor sich hin und bis zur 36. Minute mussten sich die Gästefans gedulden, ehe Krutov zum Anschlusstreffer kam. Mit diesem Einen Tor ginge es dann auch in die Pause. Der Ausgleichstreffer hätte die Partie neu lanciert, doch statdessen folgte durch Vauclair das 4:2 in der 47. Minute. Zuvor hatte Lugano gewaltig Druck produziert, doch scheiterten mehrmals, am gut spielenden Flüeler. Ein Schlussfeuerwerk wurde ab der 53. Minute gezündet durch den Z, dies wurde durch Bärtschis 4:3 belohnt. Im Anschluss spielte beinahe nur noch der ZSC und kam immer wieder zu guten Torchancen. Aber es wollte nicht, auch als Flüeler für einen zusätzlichen Feldspieler Platz machte und Aebischer bereits geschlagen war, verhinderte zweimal die Torumrandung den Ausgleich!

Ein bitterer Ausflug zu Saisonstart ins Tessin. Allerdings machte der zweite Teil der Partie Hoffnung für morgen Abend und dem ersten Heimspiel gegen den HC Davos!