ZSC – EV Zug 6:2 (2:2, 1:0, 3:0)

Woooow! Was für ein Spiel! Der ZSC und die Fans mussten gestern tief unten durch und wurden am Schluss mit einem Schützenfest belohnt! Als Mathias Seger im Kabineneingang, kurz nach  dem Spiel, als erstes auf die Treppe sass um sich etwas zu beruhigen, da war ihm anzusehen, welcher Druck heute auf der Mannschaft lastete. Er wusste genau wie nahe die drohende Niederlage an ihnen vorbeigeschrammt war. Der Z war im Mittelabschnitt nichts als ein Häufchen Elend, welches es eigentlich verdient gehabt hätte auszuscheiden. Doch der Wille, die Stimmung und viel Glück brachten den ZSC wieder auf die Siegesstrasse im letzten Drittel.

Aber alles von Beginn weg. Nach der ersten Druckphase der Zuger, die etwa fünf Minuten anhielt, war es Alston, der mit einem Schlenzer traf. Nun stimmten aus Zürcher Sicht die Kräfteverhältnisse wieder und das zweite Tor folgte in der 16. Minute durch Schelling. Beinahe wäre im Anschluss noch ein weiterer Treffer dazugekommen, und die Heimmannschaft hätte einen schönen Vorsprung mit in die Pause genommen. Da aber einseitige Spiele so gar nicht das Ding für den ZSC sind, musste auch heute etwas schief gehen. Zuerst setze sich McTavish schön durch, die Gegenwehr der Zürcher Verteidigung war allerdings auch bescheiden, und erzielte den Anschlusstreffer in der 18. Minute. Die beiden Leaderfiguren Seger und Sulander brachten es wenige Sekunden vor Schluss des ersten Drittels auf die Reihe, die Führung zu verspielen. Sie standen und stolperten irgendwie hinter dem Tor herum und Camichel profitierte zum Ausgleich.

Das zweite Drittel war in den ersten 15 Minuten eine einzige Dominanz von Zug. Keiner der Zürcher Feldspieler brachte auch nur annähernd etwas Ruhe ins Team, um den Druck etwas zu entlasten. Im Gegenteil: Zug wurde immer überlegener, scheiterte aber ein ums andere mal am genialen Sulander. Er wurde dementsprechend von den Fans gehuldigt für seinen Auftritt am gestrigen Abend. Verzweiflung und Panik auf sowie neben dem Feld bei den Fans. Die Strafe gegen Markkanen kam da  in der 38. Minute wie gerufen. Absolut entgegen dem Spielverlauf konnte Wichser den Abpraller des Zuger Torhüters in dieser Powerplay-Situation verwerten. Unfassbar!!! Die Stimmung im Hallenstadion war nun wieder am kochen und die Zuger verständlicherweise verärgert.

Es war der Genickbruch für die Gäste am heutigen Abend. Krutow in der 43. Minute mit einem wunderbar verzögerten Schuss und Alston wenige Sekunden danach stellten auf 5:2.  Der zweite russische Treffer durch Krutow jr., war dann die Zugabe und das Dessert für alle Z Fans, die nun natürlich völlig ausser Rand und Band waren.

Auch heute konnten es die Zuger nicht lassen, die Zürcher noch zu provozieren. Doch wieder kassierten Snell & Co. eine saftige Ladung an Schlägen. Es war dann noch ein Kniestich von genau jenem Snell gegen Krutow zu vermelden, welcher die Gemüter im Hallenstadion erneut erhitzte. Doch für den wirklichen Skandal sorgte im Anschluss Holden, der den am Boden liegenden Russen mit dem Stock im Gesicht bearbeitete.

Ein am Schluss etwas glücklicher Sieg, der das Momentum nun definitiv auf Zürcher Seite schwingen lässt. Aber es braucht am Dienstag in Zug noch einmal eine Leistung wie im Schlussabschnitt am gestrigen Abend. Der Zuschaueraufmarsch aus Zürcher Sicht dürfte auch noch etwas grösser werden, damit wir die alte Hütte zum letztenmal in Zug in Grund und Boden feiern können.

Thibaut Monnet und Patrick Bärtschi im Interview:
[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2010/03/Monnet.mp3|titles=Monnet] [audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2010/03/Bärtschi.mp3|titles=Bärtschi]

Faninterview mit Beat:
[audio:http://www.zscblog.ch/wp-content/uploads/2010/03/ConvertWAVToMP3.mp3|titles=ConvertWAVToMP3]

„Mir händ die Serie zruggholt“… Am Zischtig ab uf Zug!!!!

Torjubel von Philippe Schelling (Lukas Grauwiler) (16.)

Torjubel vonPhilippe Schelling (Lukas Grauwiler) (16.)

Weitere Bilder: http://www.zscblog.ch/playoff-0910/

14 Gedanken zu „ZSC – EV Zug 6:2 (2:2, 1:0, 3:0)

  1. Äs super Föteli händ ihr do no gschossä! Dä Lutscher schiessts gad ächli a =D

  2. hehe ja hani au rächt müesse schmunzle, will ich meine es isch würkli himmeltrurig gsi und das isch nöd eifach zämmedichtet. 😉

  3. rotchappe, was häsch den du gege de bärtschi? isch en super spieler, guet isch er bi eus!

  4. ohni dä bärtschi wäremer nöd so guet, er isch wenigschtens eine wo Goal macht neben Monet. Dä Pittis isch au en Chlootner und das zurecht 🙂

  5. bärtschi isch wenigstens via bern zu ois cho……solang er sini töpf macht und kämpft für oise verein hani nüt gäg ihn, störed mich meh anderi….(wichser, gardner)

  6. ich chan uf die chlotedubble verzichte, die hend bim zsc nüt verlore. de pittis isch kein chlotner, sondern en usländer wo bi chlote gspielt het. ich han müeh mit spieler wie em wixer, bärtschi oder blindebacher, wo ich jahrelang ghasst han und wo bi chlote gross worde sind… söll ich sie jetzt plötzli liebe, wills bi ois spieled? oder wills guet sind? für mich isch de sport meh wie nur de erfolg.

  7. @ rotchappe es gaht im Mannschaftssport um dä Club und nöd um einzelni Spieler. Spieler chömed und gönd, egal woher das chömed. Dä Club bliibt.

  8. @Scantlin: Han jetzt persönlich scho au keis Problem mit em Bärtschi usserd daser schinbar kei kritischi Frage vertreit, aber oke er isch immerhin ergizig.. Aber trotzdem staht hinder jedem Spieler au e Gschicht und hinder eus em Club au, klar für einigi ischs nur en Job. Aber Hockeyspiele isch für mich immer no glich e Lideschaft suscht machsch das nöd zb. de Segi läbt für de Z und für Hockey. De Sulo wohl genau glich und es git natürlich Spieler zb. Gardner, wie mehr händ müesse feststelle wo nur zum Gäld verdiene da sind und profitiere.
    Aber klar häsch natürlich rächt, au Hockey isch nur no e Gäldsach.. Das isch eifah je länger jeh meh so..

  9. Wichser isch bi Winti gross worde und dä Blindi bi Bülach han sogar mit im zäme gspilt. Dä Pärtschi isch bi Chloote gross wordä ja und dä Pittis hehe wo abhaut will dä Jenni sini alt bummst.

  10. chunt drufa, wie gross worde definiersch. isch im prinzip au egal. sport isch emotione und die sind nöd rational. ich mag spieler meh anderi weniger. ich gseh lieber en grauwiler/stoffel bi ois, als en wixer oder bärtschi. es git spieler die lieb ich, anderi hass ich (immer als spieler und nöd als mensch, logischerwiis). das isch au teil vom sport. und das chan ich nöd eifach so ändere, nur wills oises libli ahänd. aber egal, hopp lions!
    @scantlin: viele dank, dass du mich dadrüber ufklärsch, um wases im mannschaftssport gaht.

Kommentare sind geschlossen.