Die Playoffs und eine lange Pause vor Augen

Es sind bereits wieder über 40 Qualifikationens-Partien pro Team gespielt und demnach nähern sich die Playoffs mit grossen Schritten. Die Zürcher belegen derzeit den dritten Rang hinter Genf und Bern, die bereits einen Vorsprung von vier Punkten haben. Von unten drücken Zug und Davos auf den dritten Platz. Der ZSC und diese beiden Teams streiten sich noch um die letzten zwei Plätze, die den Heimvorteil mit sich bringen. Aktuell steht die Tabellenlage so, dass es bereits im Viertelfinal zu einem Derby zwischen den beiden Zürcher Clubs kommt. Die Konstelationen können zwar noch einige Änderungen nehmen, die Tendenzen sind allerdings ersichtlich, welche Mannschaften sich ab März in den Playoffs begegnen werden.

Der Zürcher SC ist momentan jedoch noch nicht in jener Form, die er zu Beginn der Saison hatte und in der er die Gegner reihenweise dominierte. Da kommt es ihm nur zu Gute, dass eine lange Nationalmannschaftspause im Februar auf dem Programm steht. Es geht dort darum, die Playoff-Form zu finden und bei Start der Entscheidung auch im Kopf 100% bereit und fähig zu sein um den Titel zu kämpfen. Egal gegen welchen Gegner die Zürcher antreten müssen, die Leistung muss bis ins letzte Detail passen. Dies wurde uns eindrücklich im letzten Jahr gegen die Fribourger aufgezeigt. Solange die Zürcher allerdings mehr mit sich, als mit dem Gegner zu kämpfen haben, können wir über ein paar Tage Pause glücklich sein. Nach diesem Braek werden die Karten noch einmal neu gemischt. Wer es dort nicht versteht ab dem ersten Spiel wieder den Fokus auf die Liga zu haben, der wird ziemlich schnell noch längere Ferien bekommen…