ZSC – Genf Servette 3:4 (1:1, 0:2, 2:0) n.V.

Nach der Nati-Pause hatte Sean Simpson einige Änderungen in der Mannschaft angebracht. Lukas Flüeler durfte nach einigen Tagen Pause wieder zurück ins Zürcher Tor. Ebenfalls eine Änderung betraf Peter Sejna, der einen Einsatz in der vierten Linie als Center erhielt.

Dass diese Linienrotationen allerdings schnell wieder vergessen wurden, war auch dem 1:0 für Genf in der 10. Minute durch Trachsler zu verdanken. Es brauchte schon einen schönen Pass von Schommer, der eigentlich für Bärtschi gedacht war, dann allerdings vom Verteidiger von Genf-Servette selber zum 1:1 verwertet wurde, um die Zürcher zurück ins Spiel zu bringen. Danch stand eine bessere und kompaktere Zürcher Mannschaft auf dem Eis, die es allerdings nicht fertig brachte einen oder zwei Treffer zu erzielen.

Im Mittelabschnitt waren es dann sogar die Westschweizer, die in der gleichen Unterzahlsituation deren zwei Treffer durch Salmelainen und Derungs zu erzielen vermochten. Die beiden Tore schienen die Zürcher sichtlich zu hemmen und so kamen sie zu keinem weiteren Treffer im Mittelabschnitt. Dass aber auch die Zürcher schnell ein Doppelpack produzieren können, bewiesen Monnet und Wichser zwischen der 52. und der 54. Minute eindrücklich. Es waren die Treffer zum 2:3 und zum 3:3. Damit war die Partie neu lanciert und die Zürcher hatten zumindest das „Momentum“ auf ihrer Seite.

Dieser vermeintliche Vorteil für das Heimteam konnten sie jedoch nicht nutzen und so musste die Verlängerung die Entscheidung bringen. Sie fiel in der 62. Minute zu Gunsten der Gäste  und mit einem schönen Treffer durch Gobbi aus. Eine unkonstante Leistung der Zürcher wurde heute trotzdem mit einem Punkt belohnt. Doch bereits die nächste Partie gegen Bern muss besser und deutlich konstanter in Angriff genommen werden.

Interview mit Lukas Flüeler, kurz nach dem Spiel:

Hallo Lukas Flüeler, der erste Einsatz nach einigen Spielen, in denen Sulander das Tor hütete. Was meinst du zu deiner persönlichen Leistung heute?

Ich hatte das letzte Spiel gegen Lugano schon noch etwas im Hinterkopf. Bei eins, zwei Toren kannst du immer über die Leistung diskutieren. Morgen trainiere ich bereits wieder und muss jetzt langsam wieder Selbstvertrauen tanken.

Du hast aus meiner Sicht heute eine gute Leistung gebracht. Aber was war mit dieser Unterzahl im Mittelabschnitt? Wieso kann euch sowas passieren?

Das passt etwas zu unserem aktuellen Spiel. Wir spielen über 40 Minuten nicht unser Niveau und dann bringen wir es eigentlich fast zu einem Sieg. Die Leistung muss über 60 Minuten konstant und besser werden, vorallem im Hallenstadion haben wir noch grosses Potenzial. Das Spiel gegen Kloten war das beste diese Saison, als wir sieben Tore erzielten.

Es sind immer wieder wenige Minuten, in denen ihr aber deutlich stärker seid. Warum könnt ihr dieses Niveau nicht durchziehen?

Das ist wirklich schwer zu sagen, das haben wir in der Garderobe auch besprochen. Einzig gegen Kloten war es eine gute Leistung, das macht die Sache eigentlich deutlich einfacher. Auch heute kamen wir wieder in die Verlängerung, das zeigt eigentlich das Potenzial, nach einer von allen nicht genügenden Leistung.

Hast du etwas über die 10 Minuten Strafe gegen Seger erfahren nach dem Spiel? Die Strafe war völlig ärgerlich und dementsprechend auch Segers Aussagen in den Interviews nach dem Spiel.

Keine Ahnung was dort lief, da habe ich auch noch keine weiteren Infos. Ich selber habe es ebenfalls nur von weitem gesehen.

Nun warten Bern und Biel auswärts auf euch, besonders gegen Bern wird es ein ganz schweres Match, das ihr konstanter in Angriff nehmen müsst?

Die Nati-Spieler erhalten morgen noch einmal einen freien Tag zur Regeneration, der andere Teil der Mannschaft wird morgen bereits wieder auf dem Eis trainieren. Es folgen keine einfache Spiele mit Bern und Biel auswärts und anschliessend Zug auswärts wie du richtig erwähnt hast.

Danke Lukas Flüeler, deine Leistung war aus unserer Sicht heute gut und wir hoffen, dass du dich weiterhin mit solchen Leistungen dem Heimpublikum präsentieren kannst.