Kloten – ZSC 4:3 (0:1, 3:2, 0:0) n.P.

Das Derby stand heute unter etwas speziellen Vorzeichen. Die ehemalige ZSC „Susi“ spielte zum ersten Mal bei den Kloten Flyers. Das Spiel startete ausgeglichen. Bis zum ersten Tor dauerte es deshalb auch 19. Minuten und dies bis zum Schuss von Jan Alston auf Assist von Wichser im Powerplay. Es war dem Romand Monnet überlassen in der 27. Minute das 2:0 zu erzielen. Das Tor wurde erneut durch Wichser vorbereitet, der heute eine starke Leistung zeigte. Fast schienen die Zürcher das Spiel im Griff zu haben – ehe eine Strafenflut gegen den ZSC folgte. Diese mehrere Minuten dauernde nummerische Überzahl nutzten die Flyers zu den beiden Treffer zum 2:1 und 2:2 aus (Stanescu und Bell).

Noch nicht genug davon: Die Flieger vermochten knapp 40 Sekunden vor Schluss des 2. Drittels, das 3:2 durch den Neuzuzug Bell aus der NHL zu schiessen. Aber der ZSC hatte etwas gegen diesen Pausenvorsprung und praktisch mit der Sirene erzielte Domenico Pittis das wichtige 3:3. Im Schlussabschnitt gab es keine weiteren Treffer mehr. Die Entscheidung fiel danach im Penaltyschiessen. Die Zürcher vergaben alle samt ihre Penalties, die Klotener reüsierten mit 2 von 3 Treffern gegen Sulander.

Ein Gedanke zu „Kloten – ZSC 4:3 (0:1, 3:2, 0:0) n.P.

  1. Keiner der Torschützen hat die Partie wirklich entschieden. Es war vielmehr an Roland Stalder, mit einer über weite Strecken eigenartigen bzw. einseitigen Regelauslegung, das Spiel überhaupt in die Verlängerung zu mogeln. So schlechte Schiedsrichterleistungen kennt man sonst nur von Nadir Mandioni…

Kommentare sind geschlossen.