Der Matchwinner vom Dienstag wusste das es nicht einfach wird

Einige Minuten nach dem 5:2 Heimsieg gegen Ambri konnte der ZSC Blog mit Lukas Grauwiler sprechen.

Heute musstet ihr wieder in der Liga ran und dies gegen Ambri. Der Match war im 1. Drittel sehr ausgeglichen, an was lag es?
Es war natürlich schon ein Unterschied zum Dienstag und wir wussten, dass es nicht einfach werden wird. Zu Beginn brauchten wir ein wenig Zeit, bis wir zu unserem Spiel fanden und den Druck von Ambri entschärfen konnten.

Einige Details, wie das Checking vor dem Tor und das Beschützen des Goalies habt ihr vom Dienstag gut weitergeführt. Ist dies eine Folge des Spiels oder sowieso ein Ziel von euch?
Der Match gegen Chicago zeigte uns natürlich schon auf, welche Grundprinzipien wir einhalten müssen, um Erfolg zu haben. Einige Dinge konnten wir vom Dienstag weiterführen, welche uns natürlich immer wieder helfen, solche schwierige Spiele zu gewinnen.

Welche sind die wichtigsten Details, die ihr vorallem mitgenommen habt?
Sicher das Aufräumen vor dem Tor, dass die Flügel den Puck von der Seite aufs Tor bringen und jemand die Scheibe abstauben kann. Einfache Befreiung in der eigenen Zone und keine Risiken eingehen. Es müssen viele Details zusammenpassen, dass wir Erfolg haben können, wie es am Dienstag sehr gut geklappt hat.

Nach dem heutigen „Pflichtsieg“ gehts weiter gegen Kloten. Morgen wird wahrscheindlich Michel Zeiter zum ersten Mal für Kloten spielen. Wie siehst Du seinen Wechsel?
Ich konnte dies auch nur aus den Medien vernehmen. Ich denke es kommt ihm entgegen, wieder bei seiner Familie zu sein und der Wechsel wird Michel sicher gut tun.

Das Ziel gegen Kloten ist sicher ein Sieg. Wie erreicht ihr diesen und auf welche Punkte müsst ihr noch besser achten als heute?
Kloten wird sicher stärker sein als Ambri und wie ihr wisst haben wir mit ihnen noch eine Rechnung offen von der Vorbereitung in der KEK. Wir müssen einfach alles ein bisschen effizienter ausführen und in der Defensive kompakt spielen.

Wie siehst Du deine Zukunft? Möchtest Du eventuell auch einmal ins Ausland wechseln?
Ich bin sehr glücklich hier in Zürich und wir haben ein sehr gutes Team. Ich möchte natürlich mit dieser Mannschaft Erfolg haben, da ich noch einen 2-Jahresvertrag habe und bin voll motiviert. Das Ausland plane ich aufgrund meinem Vertrag im Moment nicht und bleibe in der Schweiz. Alles andere müsste man anschauen, falls sich etwas ergeben sollte.

Lukas Grauwiler wir möchten uns für das Interview herzlich bedanken und wünschen gegen Kloten viel Glück.