ZSC schreibt Sportgeschichte

Es war weit nach 22 Uhr, die normalen Spiele der NLA wären um diese Zeit bereits vorüber gewesen, doch gestern kochte die Halle noch um einiges länger. Sie sollte in ihren Grundfestungen erzittern und erstarren. Es war ein Abend der mit sehr tiefen Erwartungen begann: „En geile Hockeymatch“,  „äntli mal es NHL Team im Hallestadion“ oder „hoffentli verlüre mehr nöd glich höch wie Davos“ waren die Gesprächsthemen bis kurz vor Spielbeginn.

Nur die grössten Optimisten wagten es von einem verwegenen Sieg gegen die Chicago Blackhawks zu sprechen. Doch bereits beim betreten der Halle lag etwas in der Luft des Hallenstadions. Die Stimmung war bereits vor Matchbeginn am sieden. Jeder Spieler des ZSC wurde frenetisch mit Namen bejubelt und die NHL Spieler waren wohl innerlich etwas „baff“ über diese neue Situation.

Die Zürcher spielten zum Auftakt gut mit und waren frech an der Bande und im Passpiel. Dann aber folgte genau das was alle erwartet hatten: Das 1:0 in der 7. Spielminute sollte der Anfang vom Ende für den Champions League Hockey Sieger sein. Der Anfang des Beweises für die beste Eishockey Liga der Welt!

NEIN – das war es eben nicht, die Zürcher konnten reagieren. Sie blieben konsequent am Gegner und liessen den individuell besseren NHL-Stars keinen Raum um ihr Spiel zu entfalten. Plötzlich ein genialer Pass von Monnet auf den freilaufenden Bärtschi, dieser lief alleine auf Huet zu – eine Täuschung links und rechts sauber eingeschoben. Die Halle war ein Feuerwerk der Emotionen, kaum einer hielt es mehr auf den Sitzen. Die Sensation: Ein Team aus der kleinen Schweiz steckt nach einem 1:0 nicht ein und gleicht verdient aus.

Danach war natürlich die Hölle los in Oerlikon! Der ZSC zeigte sich beflügelt von der Unterstützung und dem Ausgleichstreffer. Auch vom Powerplay der Blackhawks nicht eingeschüchtert, zogen die Zürcher IHR Spiel durch. Es war wohl das intensivste Spiel, das eine Schweizer Clubmannschaft je durchmachte. Ständig waren die Zürcher auf dem Mann und bedrängten den Scheibenführenden.

Die Stimmung verflachte etwas im Mitteldrittel. Der ZSC spielte aber weiterhin auf höchstem Niveau. Zum genau richtigen Zeitpunkt dann das Unfassbare. Der Abpraller bei Huet konnte Grauwiler einschieben und zur Führung in diesem Spiel verwerten. Die knapp 10’000 rieben sich verdutzt die Augen – ist denn sowas möglich?

Die beste Liga der Welt würde sich eine solche Schmach nicht gefallen lassen. („Die chömed jetzt dän grad im dritte Drittel und chehred das no rasch“) Die Minuten zerrannen und das Ergebnis blieb beim 2:1 für den Underdog – für den kleinen, schmächtigen Verein aus der Schweiz, gegen den scheinbar übermächtigen Gegner aus dem Eishockeyland der Superlative.

Als dann Bärtschi drei Minuten vor Schluss einen Penalty zugesprochen bekam, war die Halle vollends hinüber. Zwar verschoss er diesen, aber ab diesem Moment wurde allen etwas bewusster wie nahe der ZSC an der Sensation ist.

Noch einmal versuchte Chicago Druck zu machen und zu diesem Zweck kam ein sechster Feldspieler aufs Eis für Huet. Das nütze aber nichts mehr! Der ZSC völlig überraschend und beflügelt, gewinnt den Victoria Cup und damit den Pokal um die beste Klub-Mannschaft der Welt! Die Spieler verliessen den Rink, in dem sie nun wieder Hockey Geschichte geschrieben haben. Das Hallenstadion hat eine Geschichte mehr zu erzählen.

PS: Da gewinnt der ZSC aufopfernd und grossartig gegen die Blackhawks und was hört man am nächsten morgen: „Ja die Blackhawks händ scho nöd so guet gspielt“, „mehr hät halt scho gseh das die individuell besser gsi sind“ oder „die sind au eifach müed gsi und das isch scho asträngend 2 Spiel und de Flug“…. Was soll man dazu sagen?

Känsch die bescht Club Mannschaft vo de Wält zumindest am gestrige Abig? 😉

6 Gedanken zu „ZSC schreibt Sportgeschichte

  1. Wahnsinn! Traumhaft! Unglaublich! Herzliche Gratulation, es war verdient!

    Die Veranstalter waren wohl auch vom Titelgewinn überrascht: Keine Feier der Mannschaft mit den Fans, keine Musik (we are the champions, so als Klassiker), keine Party…. Hoffe nur das kommt noch und dass es diesmal auch eine würdige Titelfeier in Zürich gibt (Volkshausbalkon lässt grüssen)!

  2. War gestern leider nicht dabei, doch ich bekomme schon Gaensehaut wenn ich diesen Text lese… Zuercher SC!

  3. Eifach mega geil dä Sieg und das no live erlebt.
    Jetzt hoffe mer doch fest das dä ZSC sini wohlverdienti Siegerehrig überchunt.

  4. Ein Wermutstropfen bleibt. «In Absprache mit der NHL möchten wir ein Team aus den vier grossen Märkten Europas haben, Russland, Tschechien, Schweden oder Finnland» lässt René Fasel von der IIHF verlauten. Ach so? Mit Metallurg Magnitogorsk, Slavia Prag, Linköping und Espoo Blues hat der Zett im Rahmen der CHL Spitzenteams aus eben diesen Märkten auf ihre Plätze verwiesen. Und nun sollen die Löwen ihren Titel nächstes Jahr nicht verteidigen dürfen? Eine Schweinerei ist das…

  5. Ich bin eigentlich kein Fan der ZSC Lions da ich Berner bin und halt eben die Berner Clubs unterstütze. Aber an diesem Abend war ich ein Schweizer und habe die ZSC Lions einfach als Schweizer Mannschaft gesehen und was diese Mannschaft geboten hat, war schlicht grandios und überwältigend. Und ich wage es fast nicht zu sagen, ich bin stolz auf diese Mannschaft da sie die Schweiz so unglaublich gut vertreten hat. Weiter so, Lions, ab sofort bin ich auch ein kleiner Fan von Euch!

Kommentare sind geschlossen.