Saisonrückblick Teil 2 – Monat Oktober

Ein Aufschwung und einige Erfolgserlebnisse mussten für den neuen Monat her. Dieser begann nicht schlecht und so landeten die Zürcher zuhause gegen ein schwaches Langnau einen 5:1 Erfolg. Jean-Guy Trudel war Matchwinner an diesem Abend. Bereits am nächsten Tag, der nächste Erfolg auswärts in Biel, diesmal um einiges deutlicher. Bis zur zweiten Pause stand es 5:1 für die Zürcher, diese liessen aber das Heimteam noch einmal an einem Punktgewinn schnuppern (6:4). Am Schluss aber beendeten sie den Torreigen durch Blindenbachers Treffer zum 7:4.

Doch im nächsten Spiel ein Dämpfer, der Kanstonrivale Kloten bezwang die Zürcher in einem unterhaltsamen Spiel mit 4:3. Aber die Moral der Mannschaft ist zu beachten, bereits stand es 4:0 für Kloten zur zweiten Drittelpause, als die Zürcher noch einmal aufdrehten. Eine Neuauflage des Finals ergab sich im nächsten Spiel in Genf. Nach dem Ausfall von Headschiedsrichter Eichmann leiteten die beiden Lionsmans die Partie zu Ende. Die beiden liessen sich durch Genf-Trainer McSorley beeindrucken und verteilten dem Z nicht weniger als 30 Strafminuten und eine Matchstrafe im letzten Drittel. Der Z der bis anhin 1:0 führte, verlor die Partie am Schluss mit 2:1 in der Verlängerung.

In Zug schaute ein 6:5 Sieg heraus, besonders stark spielte Sejna in dieser Partie mit vier Punkten. Auch beim nächsten Spiel ging es knapp zu und her, auch diesmal zogen die Zürcher den bessern. Sie gewannen in Fribourg mit 5:4. Nach dem sie bereits 3:1 im Rückstand waren, konnten Bühler, Monnet und Alston das Spiel noch wenden. Zurück von der Champions Hockey League (in der wir euch in einem anderen Bereicht noch einen kurzen Rückblick erstatten werden) kehrte der Ligaalltag gegen Ambri ein, dieser wurde erfolgreich mit einem 4:1 gestaltet. Als bester Akteur auf dem Feld zeichnete sich der ehemalige Ambri Spieler Trudel aus.

Am nächsten Tag aber dann der Rückschlag, die Zürcher verlieren ein Spiel gegen Lugano mit 7:2. Zwar schossen beide Mannschaften etwa gleich oft aufs Tor. Doch die Sturmreihe von Lugano um Thoreson entschied dieses Spiel für die Tessiner. Ein 4:1 Sieg gegen das Schlusslicht Rapperswil-Jona schaute beim nächsten Spiel heraus. Das nächste Spiel (in Langnau) ging ins Penaltyschiessen, dieses wurde zugunsten der Zürcher durch Peter Sejna entschieden, der Schlusstand 5:4.

Der nächste Bericht über den Monat November wird für euch ab morgen online stehen.