2. Spiel: Fribourg – ZSC 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)

1. Drittel
In der 3. Minute schloss Plüss einen Konter gegen Sulander erfolgreich ab. Der ZSC war nachher mehr in Puckbesitz, konnte sich aber kein Chancenplus erspielen. Caron wehrte alle Abschlüsse der Zürcher erfolgreich ab und Sulo musste sich in der 17. Minute von Sprunger zum 2:0 bezwingen lassen. Sprunger schoss Sulo von hinter dem Tor an die Maske und erwischte ihn dabei unglücklich aus Zürcher Sicht.

2. Drittel
Im zweiten Abschnitt hatten beide Teams gute Chancen auf ein Tor, aber die Torhüter liessen lange kein Tor zu. Bis Fribourg in der 39. Minute in Überzahl durch Sprunger 3:0 in Führung ging.
Gotteron spielt sehr stark in der Defensive und nützt ihre Chancen in der Offensive im Gegensatz zum ZSC.

3. Drittel
Im Schlussabschnitt verwaltete Fribourg den Vorsprung und der ZSC versuchte immer wieder Chancen herauszuspielen, doch die Angriffe wurden immer wieder von den Fribourgern abgefangen.

Für das 3. Spiel dieser Mannschaften am Dienstag im Hallenstadion stellt sich die Frage für Sean Simpson, welche Ausländer er einsetzen will. Ob er Sulander als überzähliger Ausländer auf die Tribüne beordert, Lukas Flüeler ins Tor stellt und dafür mit 4 ausländischen Feldspielern agieren will – wir werden es sehen.

Telegramm
St-Léonard – 7125 Zuschauer (ausverkauft) – SR Kurmann, Arm, Küng.
Tore: 3. Plüss 1:0. 17. Sprunger (Birbaum, Bykow) 2:0. 39. Sprunger (Plüss, Bykow/Ausschluss Grauwiler) 3:0.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 6mal 2 Minuten gegen den ZSC.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Chouinard, Ngoy, Botter (alle verletzt) und Mowers (überzählig). ZSC ohne Adrian Wichser, Claudio Cadonau (beide verletzt), Peter Sejna und Harlan Pratt (beide überzählig). – 53. Pfostenschuss Birbaum.

Weitere Spiele:
Zug – Bern 3:2
Servette – Kloten 2:6
Lugano – Davos 2:3 n.V.
Biel – SCL Tigers 4:1
Ambri – Rapperswil 2:1