ZSC – Rapperswil-Jona 3:2 (3:1, 0:0, 0:1)

Der ZSC nahm gestern die Endphase der Quali in Angriff. Sie waren von Beginn weg die etwas bessere Mannschaft, scheiterten aber immer wieder am Rapperswiler Torhüter.
Andri Stoffel, der sehr lange verletzt war, spielte gestern zum ersten Mal wieder mit. Rappi hatte eine gute Szene, die nach 6 Minuten zum Tor reichte.
Der Z reagierte mit Sejna (10.), Krutov (14.) und Bastl (19.).

Im Zweiten Abschnitt war es ein Hin und Her mit besseren Chancen für die Zürcher. Sie zeigten immer wieder gut vorgetragene Konter, brachten aber den Puck im entscheidenden Moment nicht im Tor unter.
Nachdem Rappi in der 50. Minute zum zweiten Tor kam, hatten sie wieder etwas Mut. Der Z musste aufpassen, um nicht noch den Ausgleich zu kassieren. Sulo kassierte keinen Treffer mehr, und so war der Sieg dem ZSC nicht mehr zu nehmen.

Wille und Kampfgeist waren zu sehen, jedoch mangelt es noch ein wenig mit der Chancenauswertung. Es bleiben noch 5 Spiele bis zu den Playoffs, um dies zu verbessern!

Telegramm
Hallenstadion – 7057 Zuschauer – SR Kunz, Wehrli, Wirth.
Tore: 7. Berglund (Nordgren, Guyaz) 0:1. 10. Sejna (Gardner, Blindenbacher/Ausschluss Voegele) 1:1. 14. Krutov (Kamber, Trudel) 2:1. 19. Bastl (Monnet, Alston) 3:1. 50. Roest (Patrick Fischer II, Nordgren) 3:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die ZSC L, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona.
Bemerkungen: ZSC ohne Cadonau (verletzt), Aurelio Lemm, Flavio Streit, Pittis und Pratt (alle überzählig). Rapperswil-Jona ohne Raffainer (verletzt), Lindström (gesperrt), Schefer, Svensson und Sandro Bruderer (alle überzählig). – Pfosten/Lattenschüsse: 42. Sejna. 44. Trudel. – Rapperswil-Jona ab 59:57 ohne Torhüter.