EHC Biel – ZSC 4:7 (0:3, 3:2, 1:2)

Der Qualifikationsalltag ist heute mit dem Spiel gegen Biel wieder eingekehrt. Eine grosse Flasche Wein war die faire Gratulations-Geste der Bieler zu Spielbeginn. Zwar feierten die Fans noch immer den Champions Hockey League Titel, doch die Spieler mussten ihre Aufgabe in Biel wahrnehmen, um weitere Punkte zu gewinnen.

Kaum mehr als zwei Minuten waren gespielt als Jan Alston im Powerplay zum 1:0 einschoss. Zürich zeigte sich in dieser Phase deutlich besser und kreativer in ihren Aktionen als die Bieler. So war es Seger der in der 14. Minute nach einem schönen Solo Backhand zum 2:0 traf. Die Bieler waren phasenweise vom herrvorragenden Eishockey der Zürcher überfordert und so war es Grauwiler, der nach einem Schuss von Gloor zum 3:0 einschieben konnte.

Nun nahmen es die Zürcher etwas zu leger und so folgte kurz nach Anpfiff des zweiten Drittels der Anschlusstreffer der Bieler. Zürich reagierte und stellte mit Monnet und einem Konter den 3-Tore Vorsprung wieder her. Aber Biel gab nicht auf und kam zum erneuten Anschlusstreffer. Auch dieser wurde umgehend mit einem Tor des ZSC beantwortet, diesmal durch Gardner im Powerplay nach einem Slapshot von Seger.

Von diesem Moment an happerte es etwas mit der Zürcher Einstellung zum Spiel, die Bieler waren deutlich am Drücker und so bildeten die zwei Tore zum 3:5 und 4:5 eine logische Folge. Ganz nahe waren die Bieler dem Ausgleich in dieser Phase, doch eine wahre Meistermannschaft reagiert auf solche Druckphasen des Gegners mit einem Tor – der ZSC tat es in der 52. Minute durch Monnet. Dieser vergab kurz darauf einen Penalty, diesen „Fehler“ wetzte er aber in der 60. Minute mit der defintiven Entscheidung wieder aus. Er hob den Puck in die hohe Ecke, nachdem er alleine auf den Torhüter losziehen konnte.

Der ZSC gewinnt somit das Spiel in Biel mit 7:4, die Zürcher Einstellung vermochte nicht immer zu gefallen am heutigen Abend. Nach dem Spiel am Mittwoch und der anschliessenden Feier ist dies aber nicht zu stark zu werten. Die Nati-Pause und die damit verbundene Ruhe kann dem ZSC aber auf jedenfall nicht schaden.

Morgen Sonntag folgt noch ein Auswärtsfahrten-Bericht über die DRZ-Fahrt für 10 Franken mit 6 Cars.

Telegramm
Eisstadion. – 4762 Zuschauer. – SR Stricker, Kehrli, Müller.
Tore: 4. Alston (Suchy, Pittis/Ausschluss Gossweiler) 0:1. 14. Seger (Kamber, Gloor) 0:2. 17. Grauwiler (Gloor, Trudel) 0:3. 22. Peter (Banham, Fröhlicher) 1:3. 25. Monnet (Suchy) 1:4. 27. Hill (Banham, Fata/Ausschluss Kamber) 2:4. 32. Gardner (Seger, Monnet/Ausschluss Meyer) 2:5. 33. Tschantré (Neff) 3:5. 42. Peter (Bärtschi) 4:5. 52. Monnet (Alston) 4:6. 60. (59:07) Monnet 4:7.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 6mal 2 Minuten gegen die ZSC.
Bemerkungen: Biel ohne Steinegger, Wetzel, Küng, Beccarelli, Himelfarb, Schneeberger, Brägger, Wegmüller (alle verletzt) und Fischer (definitiv zu Langenthal transferiert), ZSC ohne Stoffel (verletzt), Krutov (geschont) und Sulander (überzähliger Ausländer). – Vor dem Anpfiff Ehrung mit Standing Ovation für den Champions-League-Gewinn der ZSC Lions. – 400. NLA-Spiel von Oliver Kamber. – 1. Spiel von Frank Banham (Ka/32). – 59. Monnet verschiesst Penalty.