NÜNEFÜFZG-FÜFZG: Themen der 2. Ausgabe

Titelblatt 2. Ausgabe

Titelblatt 2. Ausgabe

Aus dem NÜNEFÜFZG-FÜFZG Newsletter

Es wird knapp, aber es sollte reichen!
==================================================
Als ZSC-Fans haben wir im Moment ja allen Grund zum Optimismus, es macht wirklich Spass, wie die Mannschaft im Moment spielt und sowohl national als auch international alles vom Eis fegt! Optimistisch sind wir auch in der Redaktion des NÜNEFÜFZG-FÜFZG. Unsere zweite Ausgabe wird in diesen Tagen gedruckt und hoffentlich schon bald von der DHL geliefert, wir sind guter Dinge, dass das klappt. Es ist auch bei dieser Ausgabe wieder knapp geworden und wir mussten uns gar in Helsinki noch an einen Computer setzen um die letzten Änderungen vorzunehmen und den Druckauftrag abzuschicken.
Neben der Mannschaft bewegt auch die Fankurve des ZSC vieles und am 17. findet wie erwähnt ein Versuch statt, bei dem sich der aktive Teil der Fankurve hinter dem Tor versammeln wird. In Helsinki konnte ich noch mit Matthias Seger längere Zeit sprechen und er sagte mir, dass die Mannschaft von dieser Idee hoch erfreut sei, da sie es sehr schätze, wenn die Fans möglichst nah beim Spielfeld sind.

Die Themen

Repression
==================================================
In den Medien wurde zu Genüge über das Thema der Gewalttäter unter den Fans gesprochen. Im Grossen und Ganzen empfinden wir die Berichterstattung in den Massenmedien als sehr undifferenziert. „Repression“ ist eines der Schlagwörter, die auf beiden Seiten (Medien/Staat und Fans) sehr unsorgfältig gebraucht werden.

Der böse Staat gegen die bösen Hooligans
==================================================
Es ist ein Versuch, Klischees zu beseitigen und Fakten zu liefern. Wir wollen möglichst objektiv über das Thema der Repression im Sport berichten und so etwas gegen das teilweise dogmatische Verhalten der Fans und dem Staat unternehmen. Bestimmt wird deren Verhalten aber vor allem auch von der öffentlichen Wahrnehmung die durch die Massenmedien gemacht wird und teilweise schizophrener nicht sein könnte. Dies wird schon in den ersten Sätzen des Artikels von Nicholas Roost und Corsin Zander klar: Vor zehn Jahren hiess es im Schweizer Fernsehen noch: «Schauen Sie sich dieses Spektakel der Fans an! Das gehört zum Sport! Das ist einzigartig für die Schweiz!» Heute vernimmt man: «Wieder Feuer und Rauch im Fanblock. Bei einigen Fans ist da, wo der gesunde Menschenverstand sein sollte, tiefe Nacht.»

Repression beim ZSC
==================================================
Sehr anschaulich berichtet Corsin Zander, was Repression für den einzelnen bedeuten kann und wie man es auch schon als ZSC-Fan erleben musste. Er nimmt uns dabei mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte der Repression beim ZSC. Ein Problem, das mit blinder Willkür begann, scheint sich nun im Dialog beseitigen. Oder doch nicht?

In dubio pro reo
==================================================
in dubio pro reo (im Zweifel für den Angeklagten) ist eine Weisheit von Aristoteles, die sich bis heute in unserem Rechtssystem erhalten hat. In den Zeiten der Hooligans und der totalen Vermarktung des Sports, scheint dieser Grundsatz etwas vergessen zu gehen. Patrizia Hirsch zeigt auf, wie Gesetze gegen Fans gemacht und umgesetzt werden. Sie war ausserdem sehr bemüht um eine Stellungsnahme der Polizei, doch diese kriegte sie nicht…

Geschlossen gegen ignorante Konsummenschen
==================================================
Geschlossen soll eine Fankurve nicht nur in der Kurve sein, sondern auch in gewissen politischen Fragen, findet Marc Schmid. Er schrieb einen Artikel über ein Thema aus der Politik, gegen das wir vorgehen können. Der Schweizer Staat möchte nämlich biometrische Pässe einführen und würde somit eine bessere Überwachung des einzelnen ermöglichen. Ein weiterer Schritt, uns zu „gläsernen Bürgern“ zu degradieren?

Erlebnisberichte
==================================================
Corsin Zander erzählt von seinen Erlebnissen im ersten Champions League Spiel in Linköping und Raoul Huber erinnert sich im zweiten Teil seines dreiteiligen Rückblicks an die „guten alten Tage“ als ZSC Fan in der Saison 04/05.
Spannend und unterhaltsam nehmen die beiden den Leser mit auf ihre Reisen.

Reaktionen
==================================================
Die 300 Exemplare der ersten Ausgabe des NÜNEFÜFZG-FÜFZG verkauften sich in Windeseile. Uns erreichten viele unterschiedliche Kommentare, leider nur wenige schriftliche in Form von Leserbriefen, aber vielleicht bessert sich das ja noch. Denkt daran, wenn euch etwas stört oder ihr etwas besonders toll findet an der Kurve, dem Verein, der Mannschaft oder unserer Zeitung, dann schreibt uns, wir sind gerne auch DEIN sprachrohr, denn jeder der den ZSC im Herzen trägt ist ein Teil der Fankurve und ein Teil des NÜNEFÜFZG-FÜFZG!
Die Kritik die uns mitgeteilt wurde, richtete sich vor allem gegen die Schriftgrösse. Wir haben da leider noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden. Wir versuchten den Kontrast von Schrift und Hintergrund zu verbessern, ob uns das gelang, werden wir sehen, wenn die zweite Ausgabe gedruckt ist. Einfach die Schriftgrösse zu erhöhen, hätte die Seitenzahl enorm erhöht und unsere momentanen finanziellen Möglichkeiten enorm strapaziert. Aber da wird uns bestimmt noch eine Lösung einfallen. Unser Ziel ist es, uns ständig zu verbessern. Ob uns das jetzt schon gelungen ist, könnt ihr in unseren zweiten Ausgabe ab dem 17. Januar für fünf Franken nachlesen!

Aus dem NÜNEFÜFZG-FÜFZG Newsletter. Anmeldung: Ein Mail mit dem Betreff „Anmeldung Newsletter“ an redaktion5950@gmail.com