EV Zug – ZSC 5:6 (1:2,2:2,2:2)

Heute mussten die Zürcher in die Zuger Hertihalle reisen, das Spiel begann gut und so war es Seger der bereits in der 3. Minute, nach einem schönen Pass von Schnyder zum 1:0 einschieben konnte. Die Reaktion der Zuger blieb aus, dennoch war sieben Minuten der Ausgleich da durch Patrick Fischer.

Es brauchte Gardners lange Reichweite um kurz vor der Pause die erneute Führung zu erzielen und damit ein positives Resultat mit in die Pause zu nehmen.
Das Mitteldrittel begann mit zwei Toren für die Innerschweizer durch Goren (sein letzter Einsatz für Zug) und Holden, die zwei drehten das Spiel zu Gunsten der Zuger. Eine Sonderleistung von Peter Sejna in der 34. Minute brachte das 3:3. Sein platzierter Schuss passte herrlich in die rechte obere Torecke. Wieder kurz vor der Pause war es Blindenbacher, der mit einem satten Schuss von der blauen Linie im Powerplay zur erneuten Führung traf.

Doch von Aufgeben keine Spur, die Zuger rackerten nun fleissig weiter und wurden in der 42. Minute durch den Ausgleich von Dupont belohnt.  Danach passierte lange nichts, ein ständiges hin und her, jedoch ohne Torerfolg auf beiden Seiten. Es war Adi Wichser überlassen, diese Phase zu beenden und so eine kleine Vorentscheidung herbeizuführen. Die Heimmanschaft nahm, dann noch den Torhüter aus dem Tor und Blindenbacher konnte mit seinem zweiten Treffer das 6:4 erzielen. Die Entscheidung – nein, es war noch mal Goren der den EVZ noch einmal hoffen liess für die letzten Sekunden.
Es wurde noch einmal ganz kritisch vor dem Zürcher Tor, doch Ari Sulander stand in den letzten Sekunden seinen Mann und wurde nach dem Spiel von den Fans frenetisch gefeiert.

Die Paradelinie um Wichser, Gardner und Sejna entschied heute das Spiel für die Zürcher.