ZSC – HC Davos 3:2 (0:1; 1:0; 1:1; 1;0) n.P.

In einem spannenden Spiel gewann der ZSC nach Penaltyschiessen. Wie so oft zeigte sich die schwäche der Zürcher in der konsequenten Chancenverwertung. Die Zürcher waren erst nach dem Rückstand in der 13′ Minute durch Daigle fähig ein Tor zu schiessen.  Severin Blindenbacher war es der nach einem herrlichen Zuspiel von Oliver Kamber nur noch einschieben musste.

In der 42′ Minute war es wieder Daigle der die Davoser erneut aus dem „nichts“ in Führung schoss. Weiterhin liefen die Zürcher einem ein Tore Rückstand hinterher. Nach zahlreichen Druckphasen in denen Reto Berra einige super Paraden zeigte, war es Alston überlassen den 2:2 Ausgleich zu erzielen. Dieses Resultat sollte bis zum Penaltyschiessen so bleiben.

Dort dann standen die Torhüter vorerst im Mittelpunkt. Ari Sulander und Berra hielten ihre Tore bis zum 13. Penaltyschützen rein. Danach war es Guggisberg der den Torreigen eröffnete. Die Entscheidung fiel durch Peter Sejna, welcher gleich zweimal hintereinander zum Penaltypunkt geschickt wurde und jeweils erfolgreich Abschloss.

Nun geht es am Freitag weiter gegen Ambri Piotta, die Leventiner stehen mit drei Niederlagen in Serie auf dem zweitletzten Platz.